Was ist Kasuti?

Kasuti ist eine klassische Stickereitechnik, die überwiegend in Karnataka, Indien eingesetzt. Es ist für seine durchdachte Schönheit berühmt und ist häufig benutzt, einen Kanchivaram oder Ilkal Saree in Handarbeit zu machen. Kasuti Stickereientwürfe umrissen nicht, bevor man aber spinnt, bauen anstatt auf die Zählung der Gewinde des Stückes, das bis 5.000 hand-sewn Heftungen manchmal nummerieren kann. Dieses ergibt in hohem Grade einzigartige Stücke, die eins einer Art und nicht leicht wiederholt sind.

Der Ausdruck „kasuti“ wahrscheinlich abgeleitet vom Wort kasheeda. Auf Perser bedeutet kasheeda „Stickerei.“ Viele glauben, dass der Ausdruck von den Persern ausgeborgt, da Indien eine große Menge Handel mit dieser Region in den 6. bis achten Jahrhunderten leitete, als kasuti zuerst geübt. Andere zitieren den Ursprung des Wortes als seiend eine Kombination des Wörter kai und bedeuten Hand und das suti und bezeichnen Baumwolle.

Die ersten kasuti Entwürfe in Handarbeit gemacht während der Herrschaft der Chalukya Dynastie im 6. Jahrhundert Indien. Die Technik prüfte unermesslich populäres und geübt schließlich von den Frauen ganz um die Region von, was jetzt Karnataka ist. In den modernen Zeiten bleibt es eine Stickereimethode, die überwiegend von den Frauen, besonders die im Dorf von Dharwar angewendet.

Kasuti Stickereimuster kommen in eine Vielzahl von Formen und von Arten. Die populärsten sind Aufsätze, Oberteile und Chariots. Diese Entwürfe gestickt direkt auf einen Saree oder anderes Stück Gewebe und geworden ein Warenzeichenprodukt der Karnataka Region.

Die Zeitmenge und Bemühung, die in kasuti einsteigt, ist ziemlich intensiv. Alles genäht eigenhändig, ohne den Gebrauch von umreißen, Mustern oder Spur. Es gibt keine Knoten, die im kasuti benutzt und garantiert, dass beide Seiten des Gewebes identisch schauen.

Es gibt zwei Hauptarten Heftungen, die innen in der Technik benutzt. Gavanti ist eine laufende Heftung der Linie oder des Doppelten, während murgi Heftungen einen Zickzackentwurf mit einer einfachen stopfenden Heftung verursachen. Eine normale nähende Nadel eingesetzt le, um die Stickerei herzustellen.

Mit abnehmendem Geld und Staatsinteresse verringerte die Popularität von kasuti in das letzte Teil des 20. Jahrhunderts und in frühere Phase von der 21. Die, die an Kunst, Kultur und Fertigkeiten interessiert erkannten jedoch die Schönheit und das schwierige Talent, die zur Schaffung von kasuti notwendig sind, und eine Wiederbelebung geführt zu erneuertes Interesse an der Kunstform. Märkte in Karnataka verkaufen noch die aufwändigen Stücke, und Enthusiasten reisen aus der ganzen Welt zur Region, um seine Warenzeichenstickereiprodukte zu nutzen.