Was ist Diazinon?

Diazinon ist ein Organophosphat, das von der Thiophosphorsäuresäure als farblose und geruchlose ölähnliche Flüssigkeit synthetisiert, aber kann auch weiter verarbeitet werden, um eine granulierte Form zu produzieren. Es bekannt durch viele anderen Namen, einschließlich spectracide, dipofene, basudin und seinen langatmigen chemischen Namen von O, O-Diäthyl--O (2-isopropyl-6-methyl-pyrimidine-4-yl). Jedoch erkennen die meisten Leute sofort diese Substanz als eins der bekanntesten organophosphorigen Schädlingsbekämpfungsmittel, die benutzt, um Schaben, Flöhe und Ameisen zu steuern. Wenn er für Ausgangs- und Gartengebrauch formuliert, darstellt Diazinoninsektenvertilgungsmittelspray ein ein bis fünf Prozent Konzentration nf, während industrielle Vorbereitungen gewöhnlich 85-90 Prozent Diazinon enthalten.

Wie viele anderen Organophosphate ist Diazinon ein starkes Neurotoxin. Spezifisch unterdrückt es dauerhaft die Tätigkeit von acetylcholinesterase, ein Enzym, das für Nervenfunktion notwendig ist. Der Mechanismus hinter dieser Tätigkeit mit.einbezieht das agent’s Phosphoratom osphor, das an den Enzymaufstellungsort bindet. Da die Rolle von acetylcholinesterase, das Neurotransmitterazetylcholin zu vermindern ist, überlassen eine übermäßige Menge Konzentrat in die synaptische Spalte, in der sie Neurotransmitterempfänger nicht mehr erreichen kann. Diese Tätigkeit ergibt Paralyse und schließlich Tod.

Die KlimaSchutzorganisation (EPA) ergriff Maßnahmen Ende der Achtzigerjahre, um den Gebrauch von dieser Chemikalie zu stoppen, den Rasen auf Golfplätzen wegen seines schädlichen Effektes auf Vogelbestand zu behandeln. Im Dezember 2004 verboten der Verkauf jedes möglichen Diazinon-gegründeten Insektenvertilgungsmittels oder das Schädlingsbekämpfungsmittel, das für Wohnrasen, Garten oder Innenanwendung bestimmt. Jedoch ist es nicht ungesetzlich, damit Verbraucher jedes mögliches Produkt benutzen, das vor dem Verbot gespeichert worden sein kann, das eingeleitet, solange Protokolle für seine Behandlung und Beseitigung getroffen. Zusätzlich fortfährt das EPA, den Gebrauch des Diazinons für landwirtschaftlichen Gebrauch zu erlauben.

In Umweltbelastung ausgedrückt gilt Diazinon als nicht-körperlich. Es fortbesteht nicht auf der Umwelt es, da es natürlich in andere Chemikalien verhältnismäßig schnell vermindert. Tatsächlich lässt die Substanz ein halbes von den nur zwei bis sechs Wochen leben. Jedoch obgleich diese Substanz nicht bioconcetrate in der Nahrungskette kann, kann sie durch den Boden durch Abfluss transportiert werden und Grundwasser verschmutzen.

Offensichtlich sollte Einnahme des Diazinons vermieden werden. Jedoch kann sie die Haut bereitwillig durchdringen, von der sie den Blutstrom kommen und das Nervensystem zielen kann. Aus diesem Grund sollte große Sorgfalt angewendet werden, wenn man diese Substanz behandelt. Statistisch ist die Ausdehnung der versehentlichen Vergiftung in den Menschen verhältnismäßig niedrig, aber Aussetzung sehr zu den hohen Stufen geprüft tödliches. Zeichen der milden Giftigkeit umfassen gehinderten Anblick mit verengten Pupillen, Übelkeit und Muskelschwäche, während strenge Giftigkeit durch das Erbrechen, langsamen Impuls, die bearbeitete Atmung und Koma angezeigt.