Was ist eine alpine Korinthe?

Die alpine Korinthe ist ein Strauch von der Betriebsfamilie Grossurlariaceae, eine Familie, die die meiste Sorte Korinthen und Stachelbeeren einschließt. Es ist ein laubwechselnder Strauch und bedeutet, dass es seine Blätter am Ende seiner wachsenden Jahreszeit verliert. Wie der Name schon andeutet gefunden die alpine Korinthe, in der Alpenregion wild zu wachsen, aber die Anlage ist auch in den meisten Teilen der Zentrale und des Northern Europe eingeboren. Es ist eine robuste Anlage, die das Wachsen in einer Vielzahl von Klimata und von Bedingungen zulässt, und gewachsen normalerweise als dekorative Gartenstrauch- oder -landschaftseigenschaft.

Alpine Korinthesträuche entwickeln gewöhnlich zu Höhen zwischen zwei und sechs Fuß (Hälfte ein Messinstrument zu ungefähr zwei Metern) und haben starkes, reichlich vorhandenes Laub. Das Latten - Grünblätter sind palmate und bedeuten, dass sie die kleinen, einzelnen Blättchen haben, die von der Unterseite jedes Blattes entstehen, eine Anordnung, die lose der Palme einer menschlichen Hand mit seinen ausgestreckten Fingern ähnelt. Die alpine Korinthe hat auch die kleinen, gelbgrünen Blumen, die anfangen, mitten in Frühling zu blühen.

Diese Sträuche haben auch um, hell-rote Beeren, die wie die Früchte der in Verbindung stehenden roten Johannisbeere aussehen. Anders als rote Johannisbeeren obwohl, die Beeren der alpinen Korinthe einen bitteren, unangenehmen Geschmack haben, der sie praktisch ungenießbar macht. Das Vorkommen der Beeren auf den Sträuchen, die in den Hauptgärten gewachsen, ist selten, weil Betriebsbaumschulen im Allgemeinen nur die männlichen Anlagen haben, die für Verkauf vorhanden sind. Männliche Anlagen tragen nicht Frucht und können Frauen nicht bestäuben, wenn es keine in der Nähe gibt.

Die alpine Korinthe es vorzieht ne, in einem Punkt zu wachsen, der viel des Sonnenscheins empfängt, obgleich die Anlagen auch schattigere Bereiche zulassen. Die Sträuche, die in den schattigen Bedingungen gewachsen, blühen nicht, da reichlich und ihr Laub weniger entwickelt. Die Anlagen können in einer Vielzahl der Bodenbedingungen, von sandigem zu Lehm-wie gewachsen werden. Sie haben eine elastische Wurzelstruktur, die sie zulassen das Pflanzen auf in hohem Grade geneigtem Boden, ein Merkmal erlaubt, das nützlich ist, wenn man mit Bodenabnutzungsteuerung im Verstand pflanzt.

Diese Sträuche benötigen nicht bemerkenswert große Mengen Wasser, aber sie bevorzugen gleich bleibende Niveaus der Feuchtigkeit. Mischung und Laubdecke den Bodenhilfen hinzufügen, um Feuchtigkeitsniveaus beizubehalten und die Entwässerung des Bodens zu verbessern. Die Anlagen sind gegen Plagen, wie Blattläuse und Gleiskettenfahrzeuge und pilzartige Infektion, wie pilzartige Rost- und Blattpunkte empfindlilch, obgleich diese Bedingungen, indem sie das Anbaugebiet sauber und halten von den Unkräutern freigeben können und schnell alle mögliche Anlagen herabgesetzt werden entfernen, die Zeichen der Krankheit zeigen. Wie die meisten buschigen Anlagen erfordern diese Sträuche auch Beschneidung, altes Wachstum und tote Niederlassungen zu entfernen. Alpine Korinthen sollten am Sommer beschnitten werden, nachdem ihre Blumen aufgetaucht.