Was genehmigt Software?

Das Software-Genehmigen ist ein Vertrag der Vereinbarung zwischen dem Software-Verleger und dem Endbenutzer, manchmal gekennzeichnet als die Endbenutzer-Lizenzvereinbarung oder EULA. Obwohl das Software-Genehmigen eine Papiervereinbarung sein kann, wird es häufig in der Software selbst als Teil des Installationsprozesses eingebettet. Wenn der Benutzer nicht den genehmigenden Ausdrücken der Software zustimmt, können er oder sie mit einem Klicken so anzeigen. Dieses bricht den Installationsprozeß ab. In den meisten Fällen klicken Endbenutzer in der Vereinbarung, ob sie wirklich die Lizenz oder nicht lesen.

Höchst bemerkenswert schützt das Software-Genehmigen das copyright, indem es Beschränkungen auf den Endbenutzer in Beziehung zu dem Produkt setzt. Verdopplung zu den Zwecken anders als Unterstützung, Installation auf mehr als einem Computer, den Code redigierend oder das Programm in jeder Hinsicht ändernd ist normalerweise verboten. Software-Lizenzen konnten Rücktechnik auch einschränken und die Umgehungkontrollen, die auf dem Kapern verringern sollten.

Neben einschränkenden Gebräuchen von der Software, Software-Genehmigenfunktionen als Art Verzicht. Das meiste EULAs schließen Aussagen zum Effekt ein, dass der Verleger nicht verantwortlich für irgendwelche unvorhergesehenen Umstände gehalten wird, die als Folge der Anwendung der Software entstehen konnten. Dieses konnte auf alles von einem Computerabbruch zum Verlust von Daten, von Zeit oder von Einkommen sich beziehen.

Einige Verleger haben gehalten, dass, sobald der Shrinkwrap auf einem Kleinprodukt defekt ist, der Endbenutzer automatisch die Lizenz annimmt. Gerichte in den verschiedenen Zuständen haben Fälle auf dieser Angelegenheit gehört, da ein Benutzer das EULA nicht lesen kann, bis das Produkt geöffnet worden ist, wenn eine Papiervereinbarung nicht enthalten ist. Einmal ist der Shrinkwrap geöffnet, das Einzelteil ist nicht rückzahlbar. In Wirklichkeit zwingt dieses Vereinbarung über den Benutzer. Das Resultat solch einer Rechtssache hängt vom Gericht ab, in dem sie gehört hat, aber die meisten haben „shrinkwrap die Software gefunden, die“ genehmigt, um unzulässig zu sein. Dieses soll nicht missdeutet werden, wie endgültig, wie eine Minorität Gerichte anders fand.

Das Software-Genehmigen unterscheidet sich unter Arten von Software. Das Freewaregenehmigen ist weniger einschränkend als Klein- oder Shareware, dadurch, dass es die unbegrenzte Kopie und Verteilung erlaubt, während irgendwelche noch verbieten zum Programm ändert. Public- domainsoftware ist die eine Art des Software-Genehmigens, das keine Beschränkungen hat, da die Software der Öffentlichkeit gehört.