Was ist Binhex?

Binhex ist eine Methode, die bei der Datenverarbeitung angewendet, zum einer Binärdatei in ein Textformat umzuwandeln, damit es über ein Netz übertragen werden kann. Dieses ist eine ältere Aktekodierung Technik, geplant da Mittel zu helfen, frühe Computernetz-Übertragungsprotokolle zu beschäftigen, die vom Übertragen der binären Daten unfähig waren. Die Akten, die in dieser Weise umgewandelt, haben eins von drei möglichen Dateinamesuffixen: .hex, .hcx oder .hqx, abhängig von der Version. Der verschlüsselten Text der Akte ist in einem Projektor des normalen Textes lesbar, jedoch und die Binhex-Versionsdecodierungsanforderung erscheint auf der ersten Linie der Akte.

Die erste Binhex-kodierungstechnik entwickelt zurück 1981, um den damaligen Handelsbrauch zu beschäftigen, in dem die Daten, die über Kommunikationskanäle geübertragen, amerikanischer Standard-Code für Textbuchstaben des Informations-Austausches (ASCII) waren. Diese erste Implementierung geplant von Tim Mann und verwendet auf den TRS-80® Personal Computern der frühen 80er-Jahre. Während der Apple® Macintosh Computer auftauchte, getragen die Technik, um mit Macintosh® Akten zu arbeiten und entwickelt weiter von einem Mann, der Yves Lempereur genannt, das auf der kodierungsgeschwindigkeit und -kompression verbesserte.

An seinem Kern nimmt die ursprüngliche Binhex-kodierungsmethode Gruppen von vier Binärstellen oder Spitzen, in einer Binärdatei und darstellt sie als einzelne hexadezimale Stelle le, die die Zahlen 0 bis 9 und die Buchstaben A bis F. sind. Jede hexadezimale Stelle kann mit anderen dann oben zusammengepaßt werden und als ASCII-Textbuchstabe verschlüsselt werden. Dieses gekennzeichnet manchmal als eine kodierung 8 to-4, da der Prozess acht Bits benutzt, um vier darzustellen. Selbstverständlich vergrößert dieses die verschlüsselte .hex Akte viel als seine ursprünglichen binären Gegenstücke, aber der normale Text kann in unterschiedliche Akten für Getriebe auch aufgespaltet werden.

Die Binhex-kodierungsmethode verursachte auch ein archivalisches oder Verkapselung, Technik für das Beschäftigen die zweiteilige Art des frühen Apple® Macintosh® Dateiformats. Diese Akten hatten zwei Primärbestandteile: eine Hilfsmittelgabel und eine Datengabel. Mit einer Binhex-kodierung eingekapselt beide der Macintosh® Aktengabeln in die kodierung und dürfen die Empfängerseite die gesamte Akte decodieren. Infolgedessen wurde die kodierungsmethode das archivalische und Getriebehauptsächlichformat auf den Macintosh® Computern der Achtzigerjahre und des 90s.

Nach der Festlegung seiner Stellung auf dem Macintosh®, benötigte die Binhex-Technik Verbesserung. Eine zweite Version entwickelt, die nicht mehr hexadezimale kodierung verwendete und stattdessen einführte eine Technik der kodierung 8 to-6, die die verschlüsselte Dateigröße um eine Hälfte verringerte. Diese neuen Kompaktdateien, zwar nicht mehr technisch hexadezimale Zahle in der Natur, hielten noch auf das Binhex, welches das Format nennt, zwar geändert der Dateiextension zu .hcx. Diese Methode hatte Ausgaben mit Computersystemen, die nicht-Englische Sprachbuchstaben benutzten, obwohl, hingegen die Akte während des Decodierungsprozesses beschädigt, während einige Buchstaben übersetzt.

Die abschließende Binhex-Version regelte diese Ausgaben, indem sie nur Buchstaben verwendete, die nicht automatisch während der Decodierung übersetzt. Die kodierungsmethode umfaßte auch zusätzliche Fehlerprüfungtechniken, die gegen alle unbeabsichtigten Änderungen am Text sicherstellten. Diese beständigeren verschlüsselten Akten gegeben dann das .hqx Suffix, aber behielten noch die Kompression ihrer .hcx Vorgänger.