Was ist ein Gigabit-Schnittstellenumsetzer?

Ein Gigabit-Schnittstellenumsetzer ist ein hot-swappable Lautsprecherempfänger für Netzwerkausstattung. Er kann ein Gigabit-Ethernet, Faserkanal oder anderes Hochgeschwindigkeitskabel an eine kompatible Netzkarte anschließen. Er ist in den Computernetzen häufig benutzt, die von der Flexibilität in den Arten der Anschlüsse abhängen, die, sie unterbringen können.

Auch gewusst durch das Akronym GBIC, kann ein Gigabit-Schnittstellenumsetzer schnell ersetzt werden, ohne hinunter den Bediener anzutreiben, den es zu angebracht wird. Eine GBIC-kompatible Netzkarte kann an irgendwelche der gestützten Hochgeschwindigkeitsmittel angeschlossen werden. Ein GBIC ist für jede einiger Faserkanal-Kabelarten sowie Gigabit-Ethernet vorhanden. Dieses gibt Netzentwerfer und -versorger die Flexibilität, ihre Netze nach Belieben zu erweitern und zu rekonfigurieren.

Ohne ein GBIC eine bestimmte Art Kabelmittel heraus war zu ändern eine Zeit raubende und möglicherweise teure Aufgabe. Der Bediener, der die alte media-specific Netzkarte musste enthält häufig, abgestellt werden, die problematisch sein könnte. Die Karte musste durch ein möglicherweise teures für die neue Mittelart ersetzt werden. Sobald der Bediener herauf wieder angetrieben wurde, kann Software Neukonfiguration außerdem benötigt haben.

Dieser Prozess wird häufig schneller gebildet, einfacher und kosteneffektiver, indem man ein weniger-teures GBIC verwendet. Der ursprüngliche media-specific Gigabit-Schnittstellenumsetzer wird getrennt, während der Bediener läuft. Das neue GBIC wird einfach in seinem Platz eingesetzt, ohne das System zu schließen oder zu rekonfigurieren.

Der kleine Form-Faktor- (SFF)Ausschuss, eine ad hoc Industriegruppe, verursachte eine Gigabit-Schnittstellenumsetzerspezifikation Ende der Neunzigerjahre. Benanntes SFF-8053, stellt sie eine allgemeine elektronische Schnittstelle und einen mechanischen Formfaktor für diese Vorrichtungen her. Ursprünglich geschrieben für einen FaserKanalumsetzerentwurf, umfaßt Spezifikt. jetzt Ethernet-spezifische Informationen des Gigabits außerdem. Sie führt auch die für einzeln auf GBIC Management und Fehlerbehandlung verwendet zu werden Algorithmen.

Ein Gigabit-Ethernet GBIC umfaßt im Allgemeinen einen Mikrocontroller und einen 1.000 Unterseite-t Lautsprecherempfänger. Sie können mit einander über dem Zwischen-Integrierten Bus des Stromkreises (I2C) sich verständigen. Signale nach und von dem NetzKartenstecker können über diesen Serienbus auch reisen. Auf der Netzseite verbindet ein Transformator die Lautsprecherempfängersignale zu einem geregistrierten Verbindungsstück Jack-45 (RJ45). Ein Faserkanal GBIC ist ähnlich und ersetzt media-specific Bestandteile, wie passend. Der Lautsprecherempfänger, der Transformator und das Netzseite Verbindungsstück würden, z.B. unterschiedlich sein.

Der Formfaktor eines Gigabit-Schnittstellenumsetzers war ursprünglich für einen Faserkanalanschluß bestimmt. Eine physikalisch kleinere Vielzahl, die als ein kleiner steckbarer Lautsprecherempfänger des Form-Faktors (SFP) existiert bekannt ist auch. Benannte manchmal ein Mini-GBIC, es zur Verfügung stellt die gleiche Flexibilität wie ein Standard-GBIC in einer Kleinsendung. Ein Lautsprecherempfänger 10 Gigabit SFP-(XFP), besonders bestimmt für die Hochgeschwindigkeit Netztechnik, ist etwas größer. Das XFP schließt digitale Diagnosen und umfangreiche Managementfähigkeiten in seinem Entwurf ein.