Was ist eine Gerätedatei?

Eine Gerätedatei, alias eine Vorrichtungsakte, ist eine Akte auf einem Computer, der mit Gerätebetreibung benutzt wird. Er kann wie eine normale Akte erscheinen und fungieren, aber er schließt einen speziellen Namen ein, der ihn von anderen Akten unterscheidet. Dieser Name kann nicht mit irgendwelchen anderen Aktenarten verwendet werden. Die Gerätedatei kann Befehle zu einer Gerätebetreibung durch Systemaufrufe des Input/Outputs (Input/Output) geben. Dieses bildet es einfacher, damit die Akte eine spezifische Vorrichtung oder ein Teil des Computersystems steuert.

Ein Vorrichtungsnullpunkt speichert Informationen über die Gerätedatei und verwendet eine Haupt- und kleine Zahl, um die Akte und den Fahrer zu kennzeichnen, die es mit funktioniert. Microsoft® benutzt Gerätedateien in ihren Betriebssystemen, wie dem System MS-DOS® und Windows®. Ein wichtiger Unterschied ist der Name und wie die Gerätedatei bemerkenswert ist. Microsoft® bezieht sich auf Gerätedateien als Vorrichtungsakten, und ältere Betriebssysteme verwenden Reservewörter, um diese Gerätedateien anstelle von den Haupt- und kleinen Zahlen zu kennzeichnen.

Microsoft's® Vorrichtungsakten haben einfache Schlüsselwörter wie BETRUG und PRN. Sie Mai oder Mai, einen Eingang und einen Ausgang nicht zu haben befehlen. Z.B. kann BETRUG geschriebene Daten empfangen und Computerdaten zur Konsole drucken. Das Schlüsselwort PRN kann Text jedoch nur drucken. Es kann keinen Eingang empfangen.

Um besser zu verstehen wie Gerätedateien Leute in ihren Alltagsleben beeinflussen, einen Studenten betrachten der ihr Ausdruckpapier auf eine CD-ROM gespart hat um zur Campusbibliothek zu nehmen und zu drucken. Sobald sie das CD in den Computer setzt, muss der Computer die Daten auf dem CD lesen und sie auf dem Computer öffnen, also kann der Kursteilnehmer ihn zum Drucker schicken. Eine Art Gerätedatei, bekannt als ein blockorientiertes Gerät, überträgt die Daten in den Blöcken vom CD auf den Computer. Sobald alle Blöcke gebracht worden sind, kann der Computer den Inhalt des CD auf den Bildschirm anzeigen.

Neben blockorientierten Geräten existieren Buchstabe Vorrichtungen und Pseudo-vorrichtungen auch. Buchstabenvorrichtungen arbeiten mit Systemen, die Informationen einen Buchstaben auf einmal anstelle in von den großen Blöcken wie dem Geräthandgriff schicken. Die Pseudo-vorrichtungen werden benutzt, um auf Befehle einzuwirken, die das Betriebssystem durchführen kann, das einen körperlichen Gegenstand nicht erfordern, einzuwirken auf. Die CD-ROM ist ein körperlicher Gegenstand, der durch ein blockorientiertes Gerät behandelt wird. Eine Pseudo-vorrichtung beschäftigt lediglich Befehle und wirkt nicht auf irgendwelche körperlichen Gegenstände ein.