Was ist eine Konfigurations-Management-Datenbank?

Eine Konfigurationsmanagementdatenbank (CMDB) ist eine oder mehrere Datenbanken, die als Mittel benutzt, damit Informationstechnologie (IT)manager jeden Aspekt von IHR einer Organisation Umwelt planen und organisieren. Ziemlich genau alles, das SIE Funktionen einer Organisation enthält, kann in ein CMDB einsteigen, in dem jede Eintragung in die Datenbank wird, was ein Konfigurationseinzelteil genannt (CI). Dieses einschließt nicht nur Computerhardware und Software-Warenbestand und -steuerung, aber auch Operationsmethoden, spezifische Vorfälle und Änderungen an ES Umwelt, sogar Leute ar.

Der Inhalt eines bestimmten CMDB kann durch Abteilung oder Service schwanken. Die diesseits für eine Organisation gesammelt in ein CMDB, das ein zentraler Informationsbehälter für sie und ihre Verhältnisse miteinander aufspüren wird. Mithilfe einer guten CMDB Implementierung kann eine Organisation informiertere Entscheidungen auf IHR Planung, Management, und notwendige Ausgabe für die Instandhaltung bilden ES Infrastruktur.

Die Idee hinter der Konfigurationsmanagementdatenbank kam ungefähr von den Funktionen des zentralen Computers und der Telekommunikations-Agentur, die schließlich das Büro des Regierungs-Handels wurden, eine Regierungsagentur im Vereinigten Königreich (UK). Die Gruppe beibehält lt und veröffentlicht eine Reihe Bücher, die beschreiben, was als die Informationstechnologie-Infrastruktur-Bibliothek (ITIL®) bekannt. Der Teil des ITIL® mit.einbezog den empfohlenen Gebrauch von Datenbanken für die Leitung der Elemente von ES Umwelt n und wie sie zusammengebaut.

Während das ITIL®, das fortgesetzt, um Popularität über BRITISCHEN Regierungsagenturen und Verträgen hinaus anzusammeln jedoch das Konfigurationsmanagement-Datenbankkonzept, ein wenig verwirrend wurde und eine Spitze der Kontroverse auftauchte. Zahlreiche Firmen liefen, um tatsächliche Datenbankanwendungen zu verursachen, die als einzelne Quelle für die Vereinfachung des Managements von IHR Abteilungen vermarktet. Bis Version drei des ITIL® auftauchte, fiel die Idee hinter dem CMDB unter einen Abschnitt, der ein allgemeineres Konfigurationsmanagementsystem beschrieb (CMS), um die Idee hinter dem Gebrauch eines CMDB besser zu beschreiben. Unter der neuen Erklärung kann ein CMS ein oder mehreres mögliches CMDBs enthalten.

Weiter, den Begriff der Konfigurationsmanagementdatenbank entwickelnd, angenommen die Idee von der verteilten Management-Task Force (DMTF®), eine Koalition der Technologieindustriefirmen. Durch nähernd CMDB wie mehr von Vereinigung von Datenbanken, using den CMS-Begriff beschrieben im neuen ITIL®, vorschlägt das Konzept jede mögliche Zahl der Datenbanken he, Anrufverwaltungsdatenbehälter (MDR) und Mittel, durch die sie und Anteilkonfigurationseinzelteile miteinander in Verbindung stehen. Der DMTF® Standard hilft Firmen, die Datenbanken für, Gebrauch als MDRs zu entwickeln fortfahren möchten, auf eine Art so zu tun, die mit MDRs arbeitet, das durch andere verursacht.

Im Wesentlichen an der Oberseite einer Hierarchie ist die Primärkonfigurationsmanagementdatenbank, die als etwas einer Meta-datenbank angesehen werden kann. Sie braucht nicht, alle Details betreffend eine Einzelheit zu enthalten ES Umwelt und stattdessen lässt andere verlässliche Quellen diese Informationen beibehalten. Das verschiedene CMDBs einer Organisation teilen dann die Schlüsseldaten bis zum Primär-CMDB, das dann für allgemeine Beschlussfassung verwendet. Departmentalizing, welches das CMDBs in dieser Weise bessere Erklärung und einfachere Steuerung der Informationen über das gesamte ES Umwelt zusammen zulässt.