Was ist eine niedrige Programmiersprache?

Es gibt etwas Widerspruch betreffend die genaue Definition einer niedrigen Programmiersprache, aber alle Definitionen teilen einige Sachen im Common betreffend die Eigenschaften solch einer Computersprache. Jene Eigenschaften umfassen: Ähnlichkeit zum binären Code, erforderliches Wissen der Rolle der Zentraleinheit (CPU) und die Fähigkeit des Programmierers, Hardware über die Sprache zu steuern. Einige Leute halten jede mögliche Computersprache für ein niedriges, wenn es nicht einer Sprache ähnlich ist, die Leute sprechen. Andere betrachten jede mögliche Sprache, die den Programmierer erfordert, die schwierigen und sehr komplizierten Funktionen der CPU zu verstehen ein niedriges. An es sollte erinnert werden, dass eine wirklich niedrige Programmiersprache im Allgemeinen alle diese Beschreibungen passt.

Der binäre Code, auch genannt Maschinencode, ist die einzige Sprache, die die CPU oder das „Gehirn“ eines Computers, versteht und „spricht.“ Maschinencode, wenn er durch eine Person angesehen wird, sieht wie viele Reihenfolgen der Ziffern 1 und 0 aus; sie stellen einen Zustand von sein oder aus von sein, ganz wie ein Licht dar, das entweder eingeschalten wird oder abgestellt. Code einer höheren Programmiersprache würde zu Maschinencode dadurch sehr unterschiedlich schauen, dass er Symbole und tatsächliche Wörter, die in einer Sprache verwendet werden, normalerweise Englisch enthält, das Leute sprechen. Dieses bedeutet nicht jedoch dass jemand, das nicht ein Computerprogrammierer würde verstehen den Code in einer höheren Programmiersprache mehr ist, als sie ein niedriges wurde.

Unter den größten Vorteilen einer niedrigen Programmiersprache ist die Fähigkeit und die Freiheit, exakte Steuerung über Sachen wie Gedächtnisverbrauch und Bearbeitungszeit auszuüben. Dies heißt, dass die Programme, die in eine niedere Programmiersprache geschrieben werden, sehr leistungsfähigen Gebrauch von den Systemsbetriebsmitteln bilden sollten, die in hohem Grade gewünscht werden können wenn Kodierung für Systeme mit sehr beschränkten Mitteln. Solch ein Vorteil kommt nicht ohne einen Preis. Entwickler und Ingenieure, die in einer niedrigen Programmiersprache kodieren, müssen ein stichhaltiges Verständnis der Funktionen der CPU haben zwecks Schreibbefehle, die Gedächtnis und Bearbeitungszeit beeinflussen.

Kodierung in einer niedrigen Programmiersprache ist extrem Zeit raubend und langwierig. Dieses erhöht verständlich die Kosten, die in Lassen eines Programms sich entwickeln in solch einer Sprache mit einbezogen werden, weil das Äquivalent von so wenigem wie zwei Linien Code in einer höheren Programmiersprache so vieles wie 20 Linien in einer niedrigen Programmiersprache erfordern kann. Solche langsame Entwicklung bildet die niederen Programmiersprachen, die hauptsächlich für sehr kleine Programme entsprochen werden. Sie werden kaum überhaupt für die Entwicklung der größeren Programme benutzt.