Was ist Knall-Kunst?

Der Ausdruck „Knall-Kunst“ tauchte von der Feder des englischen Kritikers Lawrence Alloway Ende der Fünfzigerjahre auf, um zu beschreiben, was er als zeitgenössische attitudinale Verschiebung im Thema und Techniken von Art. anstelle vom dünnen Inhalt wie Bibelgeschichten, -mythen oder -legenden, die traditionsgemäß die Themen der schöner Kunst gewesen waren, Knall-Kunst sah die zunehmenverbreitung des Unternehmensmarketings durch westliche Kultur als Inspiration, um Handel selbst als das Thema der künstlerischen genauer Untersuchung zu nehmen ansah - und die es jede Spitze war, wie künstlerisch angemessen.

Anfangend in England in den Mid-1950s und in Amerika in den frühen 60er-Jahren, konzentrierte sich Knall-Kunst auf die täglichen Gegenstände, die durch eine Annahme der Werbegrafiktechniken übertragen wurden. So vorgehend nützten sich die Künstler von Bildern und von Ideen ausgewählt von der Volkskultur - d.h., Filme, Comic-Bücher, annoncierend und besonders, das Fernsehen - zuverlässig reproduziert in ihrem ganzem massenproduzierten Ruhm. Indem sie gebrauchten, was als „Kitsch“ durch die Kunsteinrichtung zurückgewiesen worden war, griffen Knallkünstler, deren Arbeiten in den Museen effektiv angezeigt wurden, ihre Kollektivnasen an den Unterscheidungen zwischen „highbrow“ und „geistig Anspruchslosem“ Art. ab.

Obgleich Andy Warhol nicht der erste Künstler zu meinen war, die für Kunst annoncieren, bleibt er der bekannteste Praktiker. In den Anstrichen „200 Campbell Suppe-Dosen“ mögen (1962) und „Marilynmonroe Diptych“ (1962), Warhol versuchte, mechanische Wiedergabe zum Kunststatus zu erhöhen und erzürnte einige Kritiker, selbst als Kunden begeistert seine Arbeit aufkauften. Ähnlich bildete sich Roy Lichtenstein, das zu den Bildgeschichten seiner Jugend gedreht wurde, um seine grell helle Kunst anzuspornen bildlich darstellt sensationelle Tätigkeit oder Drama, durch die gleiche Art der Punkte des vergrößerten Druckers, die durch das preiswerte Zeitungspapier benutzt wurden und erntete großen Erfolg im Prozess.

Andere Künstler wie Robert Rauschenberg und Richard Hamilton bildeten Collagen aus bereits bestehenden Druckbildern heraus, die auf zusätzlichen subtexts der ironischen oder sardonischen Bedeutung nahmen, als zusammen zusammengebaut. Wandmaler James Rosenquist verursachte die Anschlagtafel-sortierten Arbeiten, die mit Verbrauchsgütern da eine Anmerkung zur Mittelüberlastung und zum Bildhauer Claes Oldenburg gevollstopft wurden, das gesucht wurde, um tägliche Gegenstände ihre Funktion zu berauben und weiche Vinyltoiletten und humongous Heißwasserflaschen in Handarbeit machte, die keinen praktischen Gebrauch haben konnten.

Entworfen und für von den Massen, zwar durchgeführt durch eine Auslese, sah Knall-Kunst seinen ästhetischen Entwurf, nach dem Ende der 60er sich aufzulösen. Sie wurde sofort durch abstrakten Expressionismus verdunkelt und angepasst durch die gleichen Unternehmensmarketing-Quellen, die er für kreativen Kraftstoff verwendet hatte.