Was ist die Geschichte des Filmes?

Eine der dominierendsten Formen der Unterhaltung im 21. Jahrhundert ist der Spielfilm. Wenn die traditionellen Grundregeln der Geschichte unten seit Aristoteles übergeben sind, sind die technologische Zauberei der moderner Tagescomputererzeugten Grafiken und die grenzenlose Fantasie der Filmproduktiongemeinschaft, Filme eine Hauptquelle der Ausbildung, Unterhaltung und erwartungsgemäß, Profit geworden. Dennoch im 19. Jahrhundert, wurden die ersten Filmexperimente als bloße Neuheit beschriftet, sicher, aus Art und Weise heraus zu verblassen. Während die Geschichte des Filmes durchweg aufregend gewesen ist, ist sie selten auf eine vorhersagbare oder sogar wahrscheinliche Art fortgefahren. Die Fortschritte, an deren wirklich erinnert werden, sind die, die durch den Wunsch, das Mittel realer und glaubwürdiger zu bilden gefahren werden.

Film’s Verbindung mit Kalifornien ist kaum übereinstimmend; in den 1870s veranlaßte Leland Stanford, der Gouverneur von Kalifornien, den ersten Kinofilm, in der Auftrags-Bank verursacht zu werden eine Wette. Bis diesen Tag umgab beträchtliche Debatte, wie horse’s gearbeitet galoppieren. Stanford glaubte richtig, dass zu einem bestimmten Zeitpunkt im Fortschr1tt, alle vier Hufe weg vom Boden waren. Um seinen Anspruch zu prüfen, stellte Stanford Fotografen Eadweard Muybridge ein um ein Experiment zu leiten um das Pferd in der Bewegung auf Film gefangenzunehmen. 1878 benutzte Muybridge eine Reihe von 12 verbundenen Kameras, um die gesamte Fortschr1ttslänge eines galoppierenden Pferds gefangenzunehmen.

Mit dieser unwahrscheinlichen Geburt war die Geschichte des Filmes buchstäblich aus zu den Rennen. Muybridge, trotz eines ziemlich lebhaften Temperaments, das ihn holte, seinen wife’s Geliebten zu töten, fortgesetzt, um frühe Filmtechnologie zu erfinden. Sein zoopraxiscope, der erste zutreffende Filmprojektor, benutzte eine schnell-spinnende Diskette, um eine Reihe ruhige Bilder zu projektieren schnell genug, um das Auge in das Sehen von Bewegung zu betrügen. Beim Chicago 1893 angemessenes World’s, Muybridge zeigte seine Erfindung zur Öffentlichkeit an und leitete einige Vorträge auf der Wissenschaft hinter seine Erfindung.

Auch bei World’s war ging die Messe Erfinder Thomas Edison und mit seinem eigenen Filmbildsystem voran, das früh auf Muybridge’s Experimenten basierte. Das kinetoscope und das kinetograph wurden groß vom Edison’sangestellten, William Kennedy Laurie Dixon entwickelt. Dixon und Edison entwarfen das kinetoscope als Maschine, die durchlöcherte noch Bilder über eine Lichtquelle an den großen Geschwindigkeiten führen würde, und würden der Standard für Filmprojektion jahrelang werden. Frühe Experimente wurden geleitet, um den Film mit Ton zu synchronisieren, aber waren erfolglos.

Nachahmung der Edison’s Erfindungen in Europa führte zu die Geburt des Filmtheaters. Partner Robert W. Paul und Birt Morgen gingen mit der Idee der Projektion des Filmes auf großen Schirmen, um zu breite Publikum, using die Projektionstechnologie der französischen erfindenmannschaft Auguste und Louis Lumiere zu zeigen voran. Mit dem Aufkommen der großräumigen Projektionstechniken, fing die Filmära wirklich an, Form zu nehmen, während grössere Schirme anfingen, sehr große Massen zu zeichnen.

1906 unternahm die Geschichte des Filmes einen anderen Schritt, als Filmanimation zuerst in einem kurzen Film erschien, der Humorous Phases der lustigen Gesichter genannt wurde. Der Film verwendete Stoppenbewegung Animation, in der Gegenstände eigenhändig in jeden unterschiedlichen Rahmen umgesetzt werden, und Karikaturanimation, in der eine Zeichnung geänderter Rahmen durch Rahmen ist. Bis den Aufstieg der Computergrafik in den neunziger Jahren, war dieses die Standardweise lebhaften Filme wurden verursacht für ein fast Jahrhundert.

Die folgende technische Innovation, die für immer die Geschichte des Filmes änderte, war die Einleitung des synchronisierten Tones, im Film 1927 der Jazz-Sänger. Obgleich die Experimente Ton hatten anschließen nicht gekonnt und die Abbildungen wiederholt, erfand die Warner- Brothersfirma schließlich das vitaphone, das Dialog notierte und Musik separat auf den als der Film gespielt zu werden Plattenspielern, laufen ließ. Das vitaphone wurde mit dem Projektionssystem verbunden, um den Ton und die Abbildungen oben zusammengebracht zu halten, und die Verbindung der zwei Elemente prüfte ungeheuer erfolgreiches.

Ton änderte nicht nur die technischen Aspekte des Filmes, es änderte das gesamte Feld des Kinos. Vor der Erfindung des vitaphone, waren Filme im Allgemeinen kurz, wenn die Dialogkarten eingesetzt sind, um notwendige Spitzen der Informationen zu geben dem Publikum. Zum ersten Mal wurden Verfasser ein wesentlicher Bestandteil von Hollywood. Die Fähigkeit, Schauspieler sprechen und hören zu lassen, eher als gerade reagieren oder imitieren, das Publikum erlaubt, um wirklich anzuschließen an, was das Bildschirm Vorkommnis war. Wie mit den meisten erfolgreichen Innovationen in der Geschichte des Filmes, holte das Addieren des Tones das Publikum weiter in die Bildschirm Welt.

Ende der Dekade hatte “talkies† vollständig leise Abbildungen verdrängt und hatte die Geschichte des Filmes für immer geändert. Waren nicht nur sie ein unglaublicher technischer Fortschritt, sie sind auch hauptsächlich verantwortlich für den Wert des Drehbuchautors. Buchstaben konnten jetzt sprechen, anstatt, gerade physikalisch zu reagieren, konnten Pläne tiefer sein, und Handlungen konnten komplizierter werden. Das Aufkommen des Tones in den Filmen verschob den Fokus einer Majorität Filme weg von dem Systemtest und in die Geistessituationen der Buchstaben, eine Tendenz, die noch Film heute fährt.

Die Dreißigerjahre gaben der Welt ein anderes technologisches Wunder, Farbenfilme. Obgleich frühe Farbe war geleitet worden in der Vergangenheit experimentiert, keine waren wirklich erfolgreich, bis die three-color Kamera 1932 von Technicolor erfunden wurde. Gerade als in der Lage seiend, die Schauspieler bildete sah zu hören die Buchstaben glaubwürdiger und die Welt in der realen Farbe, die die Einstellung gebildet wurde, die zum Publikum realer ist.

Trotz der verheerenden Wirtschaftskrise der Dreißigerjahre, filmen erfahren einer enormen Hochkonjunktur der Produktion. Mit Farbe Ton und die Möglichkeiten öffneten sich, indem sie screenwriting, wurden Filme ein Schutz der Hoffnung und der Fantasie, für hoffnungslose Leute mangels eines Entweichens vom Alltagsleben. Es half auch, Energie zu den grossen Filmstudios zu holen, die treibende Produktionskraft hinter den meisten HauptKinofilmen.

Als die Dreißigerjahre beendeten, beherrschten fünf Studios die Filmindustrie: 20th Century Fox, MGM, Paramount, Warner Brothers und RKO Radio. Kleine Firmen Universalität, Kolumbien und vereinigte Künstler erreichten auch, Stücke des Marktes für selbst heraus zu schnitzen, während die Ungeradente Disney einige Dollar mit seinen Jahrkarikaturen, einschließlich Schneewittchen und die sieben Zwerge bildete. Die Studios, die Multiabbildung gebildet werden, schließt mit Sternen, Direktoren und Verfassern, um einen konstanten Produktionszweig zu haben Vertrag ab und Talent vom Bürgen zu einem anderen Studio zu halten. Obgleich einige das Fabrikgefühl eines Filmstudios ablehnten, ist die grosse Studioära synonym mit, was viel Anruf das goldene Zeitalter von Hollywood.

Die Dreißigerjahre und die Vierzigerjahre waren die Tage von glamor in der Geschichte des Filmes. Das Register der Sterne liest wie eine Liste film’s der größten Mitwirkender: Alfred Hitchcock, Kate Hepburn und Spencer Tracy, Jimmy Stewart, Orson Brunnen. Die Ära holte den Weltbürger Kane, das Wizard Of Oz, gegangen mit dem Wind, King Kong und Stagecoach. Westerns, Gangsterleichte schläge, funkelnde Komödien und staggering Epose alle erreichten unglaubliche Niveaus der Popularität und des Erfolgs.

Die Fünfzigerjahre holten einen aufrüttelnden Halt zur böhmischen Pracht der moviemaking Stadt von Hollywood und öffneten ein dunkles Kapitel in der Geschichte des Filmes. Mit der Furcht vor Kommunismus im Zunehmen, wurden Künstler und Filmemacher Hauptziele des roten Schreckens. Der Haus-Un-American Tätigkeits-Ausschuss rief Dutzende der geliebten Sterne für das Ausfragen, viele von auf, stellte wem das Dilemma des Verlierens ihrer Karriere oder der Schädigung des Renommees der Freunde gegenüber.

Die Dekade holte auch eine neue Drohung: Fernsehen. Ängstlich von durch die fabelhafte neue Hauptunterhaltungsanlage, Studios übertroffen werden warf Geld in großartige Epose, die Fernsehapparat nie hoffen könnte, um, wie Ben Hur und die 10 Gebote zu kopieren. Trotz des Erfolgs der Epose und der Filmmusikale in dieser Ära, limped Film durch die Fünfzigerjahre vor dem nahen Einsturz der Studios in den sechziger Jahren.

Während der Sechzigerjahre und der Siebzigerjahre entfernte sich Weltkino wirklich, aber Hollywood kämpfte. Viele Länder fingen an, Steueranreize den Filmmannschaften anzubieten, die willen, in ihren Positionen zu produzieren und zeichneten touristisches Geld in ihre Kämpfenwirtschaftssysteme. Ende der Sechzigerjahre fing Film an, von seinen traditionellen Geschichteformen heraus auszudehnen und für experimentelle Pläne, ungewöhnliche Einstellungen und umstrittene Themen zu erreichen. Die Ära der Erforschung reifte Film für eine andere sehr große Änderung: die Kreation der glaubwürdigen Spezialeffekte.

Filmhistoriker argumentieren über den zutreffenden Anfang von Spezialeffekten, aber am meisten stimmen darin überein, dass die Kreation Spezialeffektfirma der George-Lucas’, des industriellen Lichtes und der Magie und der neuen Technologie, die sie für einen dummen kleinen Raumfilm produzierte, der Star Wars genannt wurde, die Welt des Filmes änderte. Plötzlich schien alles als glaubwürdige Einstellung möglich. Filme konnten über Geschöpfe, die und nie existierten, Welten gebildet werden, die die Fantasie herausfordern. Seit der Erfindung der realistischen Spezialeffekte, ist die Filmwelt zum neuen Universum gereist und geschaut nie zurück.

Alle Innovationen in der Geschichte des Filmes, die bahnbrechendes geprüft haben, teilten ein einzigartiges Ziel: zu Filme glaubwürdiger bilden. Ob, indem Sie die Farbe des Grüns auf Bäumen erhalten, einfach berichtigen, die Planstruktur vertiefend, um Schichten subtext einzuschließen oder die Muskeln auf einem Velociraptor herstellend, richtig sich zu bewegen, sind Filmemacher häufig über die Approximierung von Wirklichkeit unverrückbar. Indem sie dem Publikum Buchstaben geben, können sie mit kennzeichnen, Einstellungen, denen sie glauben können, und die zusätzliche Freude des Ausdehnens der Fantasie, kann ein guter Film Projektoren zu den Welten erleuchten, die sie sich nie und Empathie vorstellten, sie nie erwarteten.

In den 1870s als Muybridge’s galoppierendes Pferd zuerst angezeigt wurde, hatten niemand die geringfügigste Idee, die es zu den Tagen von Stephen Spielberg, von Francis Ford Coppola oder von John Lasseter führen würde. Die Möglichkeiten des Mittels wurden nie völlig begriffen, sogar lang, nachdem die ersten Kameras, die begonnen wurden, um zu rollen und der erste Direktor “action.†, welches die Schönheit des Filmes die im 21. Jahrhundert ist, wir haben noch keine Idee schrien, was Innovationen um die Ecke liegen. Für Filmemacher und Filmfans kommt Freude von, was die Geschichte des Filmes uns immer geliefert hat, die vorwegnehmende Erregung der Aufwartung in das verdunkelte Theater mit unserem Popcorn und sich wundert, was zunächst kommt.