Was ist Madras-Curry?

Madras-Curry ist ein würziger Curry, der aus dem Süden von Indien stammt. Dieser Curry kann Gemüse oder Fleisch begleiten, und er kann eine große Auswahl der Bestandteile kennzeichnen, obgleich Paprikapfeffer normalerweise ein grundlegender Bestandteil sind. Viele indischen Gaststätten bieten verschiedene Nahrungsmittel mit dem Madras-Curry an und reichen von Huhn zu Linsen. Viele Speicher verkaufen Madras-Currypulver oder Currypaste für Leute, die zu Hause kochen, und es ist auch möglich, Ihre eigene Version von diesem populären indischen Gewürz zu bilden.

Der Curry wird für die Stadt von Madras genannt, jetzt bekannt als Chennai. Die Hitze von Südindien ist für wachsende Paprikapfeffer ideal, und infolgedessen sind viele südlichen indischen Nahrungsmittel auf den Paprikas schwer. Der würzige und pikante Madras-Curry beendete herauf Sein ein großer Erfolg mit britischen Kolonisten in der Region, und er ist in Großbritannien infolgedessen reichlich vorhanden. Klassisch denken Leute an Madras-Curry als seiend viel, die heißer als andere ist, curries, obgleich er in Hitze ausgedrückt ziemlich variabel wirklich sein kann.

Zusätzlich zu den Paprikapfeffern kann Madras-Curry Gewürze wie Gelbwurz, Koriander, Kreuzkümmel, Nelken, Zimt, Buchtblätter, Bockshornklee, Jamaikapfeffer, schwarzer Pfeffer und Curryblätter auch enthalten. Das Currypulver kann mit Kokonussmilch oder Joghurt für eine sahnigere Currysoße auch gemischt werden, und Bestandteile wie Tamarinde- oder Zitrusfruchtsaft können hinzugefügt werden, um Madras curry zu lassen schärferes und sauer. In einigen Regionen wird Madras-Currysoße mit einer Unterseite der gebratenen Zwiebeln, des Knoblauchs, des Ingwers und der Tomaten gebildet, und das Resultat kann heftig und etwas ölig sein.

Wenn Sie zur heißen Nahrung unaccustomed sind, konnten Sie auf Madras-Curry leicht gehen wünschen, während Sie mit ihm experimentieren. Klassische Seiten für Inder nutzen curries wie Reis, Brote wie naan und raita, eine abkühlende Soße, die mit Joghurt gebildet werden, Gurke, Minze und andere Bestandteile abhängig von der Region. Viele indischen Gaststätten sind auch in der Lage, das Niveau von Spiciness ihres Madras-Currys, auf Leute einzustellen, die eine mildere Version wünschen.

Zu Hause können Sie mit einer gekauften Currypaste oder -puder kochen, oder Sie können Ihre, Selbst zu formulieren versuchen. Für das beste Resultat frische Gewürze benutzen und sie reiben, wie Sie sie benötigen, Aroma zu konservieren. Eine der herrlichen Sachen über indische Nahrung ist die Strecke der seitlichen Teller und der Veränderung der einzelnen Rezepte; “Madras curry† bedeutet viele verschiedenen Sachen zu den verschiedenen Indern, und infolgedessen lassen Sie viel Rückstand mit Bestandteilen und das Niveau des Würzens dieses Sie verwenden wünschen.