Gibt es eine Schutzimpfung für Schindeln?

Schindeln ist eine bedeutende Krankheit, häufig entwickelt in denen über 50, verursacht durch Aussetzung zu den Windpocken in der Kindheit. Etwas von dem Windpockenvirus können im Körper schlafend jahrelang bleiben und können wie Schindeln an einem neueren Punkt auftauchen. Schindeln können die schmerzliche Blasenbildung auf irgendeinem Körperteil verursachen und können eine Bedingung ergeben, die Pfosten-herpetic Neuralgia genannt. Auf dieser Bedingung weiter bestehen die Schmerz lang, nachdem die Schindelblasen gelöscht. Zur Entlastung von vielen, genehmigt eine Schindelschutzimpfung für Gebrauch 2006.

Die Schindeln, die Schutzimpfung zu drastisch gezeigt worden, verringern Ausdehnung Schindel-über der Hälfte Leutes, die sie erhalten nicht Schindeln erhalten. Selbst wenn Schindeln auftritt, neigen Fälle, für die milder zu sein, die die Schindelschutzimpfung gehabt.

Wegen der frühen Untersuchungen über die Schindelschutzimpfung, empfohlen die US-Mitten für Krankheitskontrolle (CDC) die Schindelschutzimpfung für Leute, die 60 oder älteres sind. Einige glauben, dass Leute die Schutzimpfung in ihrem frühen 50s empfangen sollten, da Schindeln vor dem Alter von 60 auftreten können.

Die CDC herausgegeben auch Richtlinien über, wem den Impfstoff nicht erhalten sollte. Die, die Immunsysteme von der Chemotherapie oder von den Autoimmunkrankheiten geschwächt, wie Lupus oder HIV möglicherweise nicht von der Schindelschutzimpfung profitieren können. Tatsächlich können sie Schindeln resultierend aus Schutzimpfung wirklich erhalten. Die Schindelschutzimpfung auch empfohlen nicht für Frauen, die schwanger sind.

Leute, die eine allergische Reaktion zum Neomycin gehabt oder zur Gelatine sollten die Schindelschutzimpfung auch nicht empfangen. Jedermann, das unter einer Kälte oder einem Fieber leidet, sollte warten, bis sie besser sind, bevor man den Schuß empfängt. Zuletzt können die, die Steroide nehmen, möglicherweise nicht gute Anwärter für die Schutzimpfung sein. Die CDC empfiehlt, dass die, die Mund nehmen, oder inhalierte Steroide den Impfstoff außerdem vermeiden.

Die, die geeignet sind, die Schindelschutzimpfung zu empfangen, sollten beachten, dass der Impfstoff verringert, aber nicht Risiko des Erhaltens der Schindeln beseitigt. Wie mit jedem möglichem Impfstoff, könnte eine sehr kleine Anzahl von Patienten eine allergische Reaktion zum Impfstoff haben, aber im Allgemeinen, auftreten kleinere Nebenwirkungen en. Ungefähr 30% von Patienten haben Rötung, Soreness oder itching am vaccine Aufstellungsort, normalerweise der obere rechte oder linke Arm. 1.5% der Patienten, die den Impfstoff empfangen, kann ein mildes an strenge Kopfschmerzen auch gelangen.

Da die Schindelschutzimpfung noch verhältnismäßig neu ist, sollte man mit one’s Doktoren über die Risiken und den Nutzen des Empfangens des Impfstoffs sprechen. Man kann die CDC-Web site zu modernisierter Information über alle langfristigen Nebenwirkungen auch aufpassen, die auf der Immunisierung bezogen. Zurzeit jedoch scheinen Nebenwirkungen klein, solange man an den Richtlinien für das Geben des Impfstoffs haftet.