Was ist Fingolimod?

Fingolimod ist ein Immunosuppressant, der vom pilzartigen Isaria sinclairii abgeleitet worden. 2010 genehmigt wurde es vom Staat- (FDA)Behörde zur Überwachung von Nahrungs- und Arzneimitteln und die erste Krankheit-ändernde genehmigt zu werden Munddroge. Die Droge genehmigt, um Rückfälle der multipler Sklerose herabzusetzen und gemerkt, um die Weiterentwicklung der Unfähigkeit bei Patienten zu verzögern.

Diese Droge synthetisiert zum ersten Mal 1992 vom myriocin durch eine Art chemische Änderung. Der Nutzen bezog auf Organtransplantationen und multiple Sklerose studiert dann. Fingolimod gewesen nützlich während einer Niere-Transplantation-klinischen Studie der Phase III, aber es gezeigt, um als die allgemeine Methode von Sorgfalt nicht besser oder schlechter zu sein angewendet während einer Organtransplantation.

Die klinischen Studien der Phase III in Bezug auf multiple Sklerose waren, wo eine Majorität der positiven Ergebnisse gesehen. In zwei verschiedenen klinischen Studien der Phase III gezeigt es, dass fingolimod die Rückfallrate in der multiplen Sklerose durch mehr als 50 Prozent im Vergleich zu einem Placebo sowie einen aktiven Komparator verringern könnte, Interferon beta-1a. Siebzig Prozent Sklerosepatienten, die FTY720 nahmen, die spezifische Droge, waren nach drei Jahren der Behandlung Rückfall-frei.

Es gibt einige allgemeine Nebenwirkungen zum Nehmen von fingolimod. Während der Prüfung starben zwei Patienten an einer Herpesinfektion, obgleich es keinen schlüssigen Beweis gab, dass er wegen des fingolimod war. Das fingolimod auch genommen auf viel höheren Dosierungniveaus, als empfohlen. Zusätzliche Nebenwirkungen umfassen Kürze des Atems, der Kopfschmerzen, der Bronchitis, der erhöhten Leberenzyme und des Bluthochdrucks.

Fingolimod gezeigt worden, um eine effektive Art zu sein, Skleroserückfälle zu verhindern, aber, wie es funktioniert, ist unklar. Es eingestuft worden wie ein Empfängermodulator des Sphingosins 1 Phosphatt-. Dies heißt, dass es an Empfänger im Körper bindet und verhindert, dass Lymphozyten Lymphknoten herausnehmen, das ihren Zählimpuls im Blutstrom verringert.

Die FDA-Zustimmung von fingolimod basierte auf dem größten Studieenprogramm, das überhaupt für eine Sklerosedroge eingereicht worden. Sie einschloß Daten ie, die von einer großen Vielfalt der klinischen Studien kombiniert. Von diesen Daten geschlossen es, dass fingolimod an der Verringerung der Rückfälle wirkungsvoll ist, das Risiko der Symptomweiterentwicklung herabsetzt und die Zahl den Gehirnverletzungen verringert, die durch magnetische Resonanz- Darstellung ermittelt (MRI).