Was ist Pfosten-Abtreibung Syndrom?

Pfosten-Abtreibung Syndrom ist eine Art traumatische Druckstörung des Pfostens oder PTSD. Es ist eine Bedingung, die viele Frauen nach einer Abtreibung beeinflußt, und wird häufig durch Gefühle des Verlustes, der Schuld und der Reue gekennzeichnet. Während einige Gefühle der Traurigkeit als normal gleich nach einer Abtreibung gelten, zeigen die, die unter diesem Syndrom leiden gewöhnlich, Leid für Jahre danach an. Pfosten-Abtreibung Syndrom verkündet sich häufig auf verschiedene Arten, einschließlich essende Störungen, Selbstmordgedanken und die Verhältnis-Probleme und schließlich erfordert die Beratung.

Sogar Frauen, die sicher sind, dass die Abtreibung die rechte Wahl für sie war, können unter dieser emotionalen Störung leiden. Viele neigen, auf dem Ereignis zu bleiben und manchmal erleben sie, besonders um den Jahrestag der Abtreibung wieder. Sie können Rückblenden haben oder träumen über, wie alt das Kind sein würde, wenn er oder sie gelebt hatten. Es gilt auch als allgemein, damit Frauen an die Abtreibung, wenn sie ein Baby sehen, oder Treffen mit einbeziehendes alles erinnert werden können, Mutterschaft. Tatsächlich werden einige Frauen mit schwangeres wegen ihrer Schuld über der Abtreibung wieder erhalten besessen gewesen. Leider haben sie häufig Schwierigkeit, gesunde Verhältnisse zu anderen nach diesem Ereignis zu haben, besonders wenn es zu jedermann kommt, das in die Abtreibung miteinbezogen wurde.

Während viele Frauen die emotionalen Effekte der Abtreibung überwinden, schließlich kommend zu den Ausdrücken mit ihrer Entscheidung, lassen einige Pfostenabtreibung Syndrom sich physikalisch verkünden. Z.B. können einige Frauen an die Drogen oder Spiritus sich wenden, zum ihrer Schmerz zu entgehen, oder sie konnten Mühe haben normalerweise schlafend und essend. Tatsächlich ist es nicht selten für einige Frauen sich für die Wahl, die sie, mit dem Ergebnis trafen, der essenden Störungen und des Selbst-schadens bestrafen zu wünschen durch Ausschnitt oder Burning die Haut. Solches Verhalten kann eine Weise des Versuchens auch sein, Steuerung in dem Leben zu behalten, da Steuerausgaben während des Pfostenabtreibung Syndroms resultieren können.

Zweifellos glaubt nicht jede Frau, die eine Abtreibung w5ahlt, Reue oder Schuld danach und sogar denen, die tun, nicht notwendigerweise erfahren Pfostenabtreibung Syndrom. Haben einer emotionalen Antwort zu diesem Ereignis für Wochen oder sogar Monate kann danach gelten als den Normal und mit Zeit schließlich heilen. Einerseits fahren etwas emotionale Reaktionen für Jahre fort, und können sogar scheinen, schlechter zu erhalten, während Zeit weitergeht. Die, die unter solchen Gefühlen leiden, werden häufig angeregt, zu suchen ratene Abtreibung, die gewöhnlich durch religiöse Organisationen angeboten wird, die sowie medizinische Kliniken, die Abtreibungen durchführen. Auf jeden Fall sollte die Beratung von den Frauen gesucht werden, die die schwere Zeit haben, die Gefühle nach dem Verfahren zu beschäftigen, da die Aufwartung zu lang auf Hilfe Ausgaben ergeben kann, die Selbst-schaden, die Drogenmissbrauch- und Essenstörungen umfassen.