Was ist TURP?

Transurethral Resektion der Prostata (TURP) ist ein chirurgisches Verfahren, das erfolgt ist, um die Größe der Prostata in den Männern zu verringern. Die Prostata ist ein Teil des männlichen Fortpflanzungszyklus und befindet sich gerade unter der Blase. Eine normale gesunde Prostata ist die Größe einer Walnuss und besteht zwei Vorsprung. Während Männer altern, wenn die Prostata vergrößert wird, kann der Patient einen non-cancerous Zustand entwickeln, der als gutartige Prostatahyperplasie bekannt ist (BPH). Eine vergrößerte Prostata kann Druck auf dem Urethra, der Kanal ausüben, der Urin aus der Blase heraus trägt.

Nachdem der Urethra die Blase verlässt, überschreitet es durch die Mitte der zwei Vorsprung der Prostata. Eine vergrößerte Prostata konnte Druck auf beiden Seiten des Urethra ausüben, der ihn schwierig bildet, damit der Patient uriniert. Ein Patient mit irgendwelchen ändert in den Mustern von Urination, oder Symptome einer vergrößerten Prostata können für das TURP Verfahren qualifizieren. Dieses Verfahren ist nicht die erste Wahl der Behandlung für Prostatakrebs, aber es kann verwendet werden, um alle mögliche Schwierigkeiten im Urination bei Patienten mit Krebs zu entlasten.

Während des TURP Verfahrens ist der Patient unter allgemeiner Anästhesie. Der Chirurg setzt ein rod-shaped Instrument ein, das als ein resectoscope in den Urethra bekannt ist. Ein resectoscope ist einem sehr kleinen Teleskop ähnlich und hat ein Objektiv, zum des Gewebes der Blase und des Urethra sichtbar zu machen. Es hat auch eine Schleife, die benutzt wird, um weg Extraprostatagewebe zu resezieren oder zu schneiden und die urethrale Öffnung zu vergrößern. Ein elektrischer Strom überschreitet durch die Schleife auf dem resectoscope, um dem Chirurgen zu erlauben, das Prostatagewebe weg zu reiben.

Wasserströme durch das resectoscope in die Blase während des TURP Verfahrens und dieses Wasser dient, das überschüssige Prostatagewebe weg zu spülen, das weg gerieben worden ist. Dieses Gewebe wird durch einen externen Hafen auf dem resectoscope ausgefüllt. Das Gewebe, das den Urethra zeichnet, wird dann cauterized oder gebrannt, um jedes mögliches Bluten zu stoppen.

Der Patient verbringt wahrscheinlich eine bis zwei Nächte im Krankenhaus. Ein Katheter ist in place und es ist nicht ungewöhnlich, Blut im Katheter kurz nach Chirurgie zu sehen. Urin sollte zu einer normalen Farbe zurückgehen, bevor der Katheter entfernt wird.

Obwohl es keinen chirurgischen Schnitt während des TURP Verfahrens gibt, benötigt der Patient einige Tage zu einer Woche zurückzugewinnen. Während der Wiederaufnahme sollte es keine fleißige Tätigkeit oder schweres Anheben geben. Da die urethrale Öffnung während dieser Chirurgie vergrößert wird, sollten alle mögliche Symptome oder Schwierigkeiten im Urination nach der Chirurgie erheblich verringert werden.