Was ist ein Transjugular intrahepatischer Portosystemic Shunt?

Ein transjugular intrahepatischer portosystemic Shunt ist ein medizinisches Gerät, das benutzt, um Durchblutung nach und von der Leber zu verbessern. Er verwendet hauptsächlich, um Portalbluthochdruck, eine Bedingung zu behandeln, in der Leberschaden oder eine Blockierung Blut veranlaßt, im Organ und in den Rückwärtsrichtungen zu unterstützen. Das Verfahren, zum eines Shunts einzusetzen durchgeführt normalerweise von einem klinischen Radiologeen in einer chirurgischen Mitte des Spezialgebietes oder in einem Krankenhaus der, und es dauert normalerweise ungefähr zwei Stunden. Die meisten Patienten, die Shunts empfangen, erfahren bedeutende Entlastung von ihren Symptomen sofort und fast volle Wiederaufnahmen innerhalb 10 bis 30 Tage.

In den gesunden Leuten trägt die Portalader Blut vom Magen-Darm-Kanal zur Leber, in der sie zurück zu dem Herzen verarbeitet und geliefert. Klumpen, körperliche Abweichungen und erworbene Störungen wie zirrhose können die Funktion der Portalader hindern und die Menge des Bluts groß verringern, das die Leber und manchmal zusammen EndDurchblutung erreicht. Ein transjugular intrahepatischer portosystemic Shunt erschließen die Portalader und zulassen leistungsfähigere Durchblutung nach und von dem Organ.

Ein Radiologe durchführt transjugular intrahepatische portosystemic Shuntchirurgie hunt, während der Patient unter allgemeiner Anästhesie ist. Der Fachmann benutzt entweder Ultraschallausrüstung oder einen Röntgenstrahlschlauch, der ein Fluoroskop, um die Leber und die Portalader sichtbar zu machen genannt. Mit Darstellungvorrichtungen an der richtigen Stelle, eingesetzt ein Katheter durch die Jugularader im Ansatz - und geführt zum Ende der Portalader.

Der tatsächliche transjugular intrahepatische portosystemic Shunt befestigt am Ende des Katheters und besteht aus einem entlüfteten Ballon innerhalb eines Draht- oder Plastikineinander greifenmaterials. Wenn der Shunt in place ist, pumpt der Radiologe oben den Ballon, um das Ineinander greifen zu erweitern und die Ader zu öffnen. Der Ballon entlüftet dann und der Katheter entfernt sorgfältig. Der Shunt beibehält seine erweiterte Form te, und die Portalader gehalten geöffnet. Nach dem Verfahren geschickt der Patient zu einem Wiederaufnahmenraum und überwacht einige Stunden oder Tage, um die Chirurgie war sicherzustellen erfolgreich.

In den meisten Fällen verbessert Durchblutung schnell und die Symptome, die Leberprobleme begleiteten, anfangen n zu zerstreuen, nachdem ein transjugular intrahepatischer portosystemic Shunt in Platz gepasst. Patienten in der Lage sind normalerweise, ein Bett zu verlassen und innerhalb einiger Tage herum zu gehen, und die meisten Leute können zu den normalen Niveaus der körperlichen Tätigkeit in weniger als einem Monat zurückkommen. Das Risiko von Komplikationen ist niedrig, aber es ist möglich für den Shunt, verstopft oder im Laufe der Zeit verdrängt zu werden. Regelmäßige Überprüfungen sind wichtig, Gesamtgesundheit zu überwachen und Plan für weitere Behandlung misst wenn notwendig.