Was ist feministische Psychologie?

Feministische Psychologie zutrifft auf einige Theorien und Therapien d. Seine Wurzeln verfolgt häufig zur weithin bekannten Neo-Freudschen Karen Horney, die viele der klassischen freudschen Konzepte widerlegte, besonders die Idee, dass die Frauen ihre Leben Penisneid erfahrend verbrachten. Die women’s Bewegung in den sechziger Jahren holte viele mehr Ideen in feministische Psychologie, einschließlich die soziologischen/anthropologischen Begriffe über die Art der meisten Frauen in der Welt und der Theorien auf, wie man Frauen bevollmächtigt, um ihre Weiblichkeit zu umfassen und ihre Energie zu ergreifen.

In seinem Hervortreten angesehen die feministische Psychologie, die gesucht, um einige Probleme mit den Weisenfrauen zu beheben, durch psychologische Rahmen e. Theoretiker glaubten, dass traditionelle Theorien von Psychologie auf Beobachtung und der Studie der Männer basierten und nicht Geschlechtsunterschiede erklärten. Wenn die Grundlinie für Studie männliches Verhalten war, dann konnten Sachen wie eine Tendenz in Richtung zur grösseren Emotionalität in den Frauen als emotionale Abweichung angesehen werden, oder “insanity.† überwältigend, Theoretiker wollte eine Psychologie verursachen, die spezifisch Repräsentant der weiblichen Veranschaulichung war, um den früheren Problemen mit Mann-gegründeten Modellen zu widersprechen.

Es gegeben einige Weisen, die feministische Psychologie in pädagogischem bearbeitet, Forschung, und klinische Einstellungen, die Ursache des Verständnisses des weiblichen Verstandes und der Erfahrung zu fördern. Die Forschung, die ausschließlich auf Frauen gerichtet, lieferte Beweis, dass es in der Tat Unterschiede bezüglich der Weisenfrauen gab und Männer Verhältnisse bearbeiten, Problem-lösen und steuern konnten. Diese Forschung verwendet dann in unterrichtenden Einstellungen und unter der Beratung der feministischen Psychologen zu helfen, Frauen über ihre Unterschiede zu bevollmächtigen und zu unterrichten, die schließlich von einer Richtung geschieden, dass solche Unterschiede Unterlegenheit oder Schwäche andeuteten.

Ein wichtiger Schub der feministischen Psychologie ist, dass, in vielen Kulturen, Frauen noch abhängig von men’s Richtlinien sind. In einer rateneinstellung konnte ein Klient ihre Erfahrung der Unterscheidung erforschen. In etwas Kulturen geändert dieses zu einem Grad, aber viele feministischen Psychologen erklären, dass er nicht soviel wie Leute denkt geändert. Dieses kann durch Sachen wie das niedrigere Gehalt, dass die meisten Frauen erwerben, im Vergleich mit den höheren Gehältern der Männer auf allen Berufsniveaus gezeigt werden. Feministische Psychologen vorschlagen auch ch, dass ein wichtiger Teil der Erfahrung der meisten Frauen ein Teil einer diskriminierenden Gesellschaft ist, und diese kann haben zahlreiche Effekte auf, wie Frauen empfinden.

Ein anderer Bereich, in dem feministische Psychologie Interesse gezeigt, ist im Geschlecht, in der Sexualitätpräferenz und in den Identitätstheorien. Einige der Theorien auf diesen fachkundigen Untersuchungsbereichen angepasst von den feministischen Theorien n. Übende ratene feministische Psychologen können, mit Frauen nicht nur arbeiten aber können mit Mitgliedern der lesbischen, homosexuellen, bisexuellen und transgendered Gemeinschaften (LGBTQ) auch arbeiten. Feministische Psychologen können mit heterosexuellen Männern, besonders auf Ausgaben wie Empfindlichkeitstraining auch arbeiten, obwohl im Allgemeinen sie genauer mit Frau oder LGBTQ Klienten gearbeitet.