Was ist kognitive Therapie für Tiefstand?

Kognitive Therapie für Tiefstand ist eine Art Psychotherapie, die im Allgemeinen Patienten bittet, zu betrachten, wie ihre Gedankenmuster ihre Stimmungen beeinflussen konnten. Kognitive Therapien für Geistesstörungen wie Tiefstand abstammen die kognitive Theorie des Tiefstands, der ist, dass viele Leute deprimiertes passendes werden zu frequentieren, negative Gedanken e. Kognitive Therapie für Tiefstand bittet im Allgemeinen Patienten, ihre Gedanken und ihre emotionalen Reaktionen zu jenen Gedanken, mit der Hilfe und der Anleitung eines Therapeuten zu analysieren. Therapie kann Patienten helfen, negative Gedanken durch die positivere zu ersetzen, und sie kann Patienten auch helfen, Verhaltensänderungen vorzunehmen, die positive Erfahrungen und positive Verstärkung liefern. Kognitive Therapie für Tiefstand gilt als ziemlich wirkungsvoll für milden, gemäßigten und strengen Tiefstand der Behandlung, ob sie mit dem Gebrauch der Antidepressivumdrogen kombiniert.

Viele kognitiven Psychologen glauben, dass Gedankenmuster normalerweise Stimmung voraussagen. Entsprechend der kognitiven Theorie des Tiefstands, genießen Leute, die groß erfahren, positive Gedanken im Allgemeinen grössere Gefühle des Wohls und der guten Stimmung. Leute, die groß negative Gedanken jedoch erfahren können anfangen, unter Tiefstand zu leiden. Die meisten kognitiven Psychologen glauben, dass es normal ist, den gelegentlichen negativen Gedanken zu haben. Tiefstand auftritt häufig ig, wenn negative Gedanken für einen Patienten Gewohnheits werden, und geschieht automatisch. Häufig kann der Patient selbst möglicherweise nicht die negative Natur von vielen seiner Gedanken sogar berücksichtigen.

Therapeuten, die kognitive Therapien für Tiefstand verwenden, glauben, dass Tiefstand mit der Verringerung der Frequenz des Negativs behandelt werden kann, und häufig fehlerhaft, Gedanken für den deprimierten Patienten. Der Therapeut bittet normalerweise den deprimierten Patienten, seine Gedankenprozesse während der Zeiträume der deprimierten Stimmung zu überprüfen. Der Therapeut bittet im Allgemeinen den Patienten, Beweis zur Verfügung zu stellen, dass negative Gedanken möglicherweise nicht zutreffend ausschließlich sein können. Sobald der Patient Beweis aufgedeckt, um einen bestimmten negativen Gedanken zu widersprechen, kann der Therapeut dem Patienten helfen, einen positiveren Gedanken zu entwickeln, der verwendet werden kann, um das negative zu ersetzen. Kognitive Therapie für Tiefstand bittet normalerweise Patienten, ihre Gedanken zu überwachen und negative Gedanken durch Positiv zu ersetzen eine, wann immer möglich.

Die meisten kognitiven Psychologen bitten auch Patienten, ihr Verhalten und Reaktionen zu den Situationen zu ändern, die Tiefstand funken können. Die meisten Leute, die unter Tiefstand leiden, erfahren die stärksten Gefühle der deprimierten Stimmung während bestimmter Umstände oder zu manchen Zeiten des Tages. Therapeuten arbeiten häufig mit ihren Patienten, um die positiven, vorteilhaften Reaktionen zu diesen Situationen zu entwickeln. Auf diese Art können Patienten ihre eigenen Umstände verbessern und positivere Erfahrungen, sogar in den Situationen und in den Umständen genießen, die einmal normalerweise Stimmung verschlechterten.

Während der Prozess der kognitiven Therapie für Tiefstand langsam sein kann, geglaubt es, um sehr wirkungsvoll zu sein. Patientenerfahren mild Erfahrung des Tiefstands häufig moderieren ein Erlass von Symptomen mit der kognitiven Therapie allein. Patienten mit strengerem Tiefstand können auch fördern, obwohl sie Antidepressivumdrogen einsetzen auch müssen können. Psychologen glauben, dass Patienten, die kognitive Therapie für Tiefstand, mit oder ohne gleichzeitigen Medikationgebrauch durchmachen, im Allgemeinen ein weit niedrigeres Risiko des Rückfalls als Patienten, die beschließen, Tiefstand mit der alleinmedikation zu behandeln, oder mit traditionellerer Gesprächstherapie haben.