In der Mythologie ist wer Wanne?

Wanne ist der griechische Gott der Felder, des Holzes und der Mengen. Er auch verbunden ist nah mit männlicher Kraft, und in vielen Kunstwerken und Geschichten bildlich dargestellt er auf eine sehr sexualized Art ed. Die Römer anbeteten Wanne als Faunus n. In Griechenland zentriert Anbetung der Wanne im Arcadia, der den Platz soll, dass Wanne geboren war.

Entsprechend Legende ist Wanne der Sohn von Hermes und von Nymphe, und er war von Dionysus besonders geliebt. In seiner Rolle als Gott der Felder und des Holzes, anwendete Wanne besondere Sorgfalt zur Uhr über den Olivenbäumen und den Weinstöcken, und er war auch ein Imker. Als Gott der Mengen, kümmerte Wanne Schäferhunde, Ziegen und um Schafe.

Aussehen der Wanne ist ziemlich unterscheidend. Er war mit den Beinen, den Hornen und den Ohren einer Ziege, mit einem menschlichen Torso, einem Kopf und Armen geboren. Die Wanne bildlich dargestellt häufig ein Rohr spielend ne, das als ein Syrinx bekannt ist, und in den meisten Konten ist er ein Fan von Musik, von Tanzen und von Merrymaking. Jedoch ist Wanne auch ein in hohem Grade veränderbarer Gott, mit heftigem Stimmungsschwingen, die ihn verärgert oder reizbar sofort bilden könnte, besonders wenn er von einem stichhaltigen Schlaf aufgeweckt.

In vielen Geschichten gezeigt Wanne das Jagen nach verschiedenen Nymphen, besonders Echo, dem er anscheinend in der Liebe mit war. Er gesagt auch, um für vernunftwidrige Zeiträume von Furcht und von Bedrängnis unter Massen und Herdentieren, zusammen mit alleinen Einzelpersonen verantwortlich zu sein. Tatsächlich gewurzelt das moderne englische Wort “panic† in der Wanne.

In der griechischen Kunst bildlich dargestellt spielt Wanne häufig in den Parteien und in Versammlungen nd, manchmal seinen Syrinx und Tanzen, und manchmal dient Nahrung um von den Feldern, die er kümmert. Wanne bildlich dargestellt auch in den Kunstwerken, die zeigen die Schäferhunde, da er als Art des Mentors zur shepherding Gemeinschaft angesehen, um Schäferhunde kümmern und ihnen verschiedene nützliche Fähigkeiten beibringen.

Viele Historiker gemerkt, dass Beschreibungen des Teufels in der christlichen Kunst etwas misstrauische Ähnlichkeit zu den Beschreibungen der Wanne tragen. In der frühen christlichen Welt ohne Zweifel angesehen worden sein Wanne und Faunus als Abbildungen des Übels n, da sie sexuelle Scherze und andere das Verhalten förderten, die von den Christen angesehen, wie unappetitlich. Um Heidentum auszurotten, können die Christen Wanne und den Teufel, in den Hoffnungen der Anregung der Heiden gut verbunden haben an den Weg des Christentums zu wenden.

?>