Was ist Buddhismus?

Buddhismus ist eine Religion, die von Siddhartha Gotama, manchmal Siddartha Gautama entwickelt, das in Indien, nahe Nepal wohnte und geborene herum 566 BCE war. Nach leben ein Leben des Privilegs, Siddhartha, geweckt erleuchtet, oder, zur Idee dass wurden solche Sachen, denen Kaste keinen Wert hatte. Das Kastensystem ordnet Leute nach Ansicht der sozialen Gruppe, die sie in geboren sind. Er ließ seine family’s Haupt und anfing d, auf dem Weg des Lebens zu meditieren, der gut genommen. Heute geführt diese Anfangsmeditation zu die Praxis von Buddhismus in ungefähr 6% der world’s Bevölkerung.

Siddhartha’s oder, während er umbenannt, weckendes Buddha’s entwickelte in den Unterricht der vier edlen Wahrheiten, und in den edlen achtfachen Weg. Obgleich heute es einige anerkannte Varianten von Buddhismus gibt, an die Wahrheiten und den Weg als die Weise am meisten glauben, Nirwana, einen Zustand zu empfangen des Glücks auf Masse.

Die erste Wahrheit ist, dass das Leben aus dem Leiden besteht, körperlich und geistlich. Die Sekunde, ist, dass wir die Schmerz auf Masse haben, weil wir zur Welt angebracht oder die Welt verachten. Mehr ständig, wünschend, fortfahren wir wir, mehr zu leiden. So feststellt die zweite Wahrheit ite, dass, indem wir vom Zyklus des Wunschs und des Sehnens abordnen, wir vom Leiden liefern.

Die dritte Wahrheit ist, dass zutreffendes Glück auf Masse möglich ist, abhängig von zu der dem Grad wir kann von fehlenden weltlichen Sachen abordnen. Wenn wir oben “wanting geben, † können wir Nirwana erreichen. Schließlich ist die vierte Wahrheit, dass der edle achtfache Weg der Weg in Richtung zum Erzielen dieser Trennung und Nirwana folglich zu erreichen ist.


Schulen von Buddhismus fokussieren oder lehnen in Richtung zu einen oder einigen Grundregeln und folgen häufig verschiedenen Lehrern oder Bodhisattvas, die nach Siddhartha kamen. Das Versuchen, solche verschiedenen Schulen zu beschreiben sein wie die Registrierung aller Versionen des Christentums. Es kann gesagt werden, dass zwei Hauptarten Buddhismus existieren, TheravÄ  DA und MahÄ  yÄ  Na. TheravÄ  DA geübt hauptsächlich in Südostasien. Fokus neigt, auf dem Erreichen der rechten Bemühung und der Konzentration zu sein, indem er den Verstand entwickelt. Durch Meditation können Leute wie Siddhartha heilig werden, obwohl sie nie die Heiligkeit des Buddhas erreichen.

MahÄ  yÄ  Na neigt, auf priesterlichere Bemühungen gerichtet zu werden und gefunden hauptsächlich in nordöstlichem Asien. Es genannt häufig Tibetan Buddhism, aber ist auch die Quelle für Zen-Buddhismus. scheinen der Buddhismus von Tibet und das Zen bereitwillig in der westlichen Welt, als TheravÄ  DA empfangen.

Einige nennen Buddhismus unreligiös, weil es nicht um einen Gott fokussiert, aber eher eine Lebensart. Leute können Buddha oder Siddhartha verehren, aber sie beten nicht zu, oder bei ihm ansuchen. Buddhistische Statuen bedeutet für Betrachtung und Inspiration, eher als als Aufstellungsorte, zum zu beten. Irgendwie ist Buddhismus mit der Praxis anderer Religionen ziemlich kompatibel. Viel Christ’s der unterrichtenden Mitte auf vielen der gleichen Konzepte, gleichwohl Buddhisten Beschämung des Fleisches entgegengesetzt.

Obwohl die meisten Buddhisten in Asien wohnen, gibt es viel Interesse am Westen betreffend die Philosophie von Buddhismus. Viele erkennen den weithin bekannten Schauspieler Richard Gere, als MahÄ  yÄ  Na-Buddhist, der der tibetanischen Schule folgt. Diese tibetanische Tradition verbunden mit gegenwärtigen Dalai Lama, dessen Unterricht durch praktisch allen übenden Buddhismus respektiert. Sein anhaltender Kreuzzug für Gewaltlosigkeit und sein Leben im Exil seit chinesischer Besetzung von Tibet, gebildet ihn einen Weltführer.