Was ist Homosociality?

Das Ausdruck “homosociality† benutzt, um Freundschaften zwischen Leuten des gleichen Geschlechtes zu beschreiben. Als allgemeine Regel verweist der Ausdruck spezifisch auf Freundschaften unter Männern, obgleich Frauen homosocial Zubehöre und Bindungen auch bilden können. Viele Kulturen haben etwas Tradition von homosociality, und in etwas Bereichen ist sie, besonders in den Regionen wie The Middle East extrem allgemein, in dem Freundschaften mit dem gegenüberliegenden Geschlecht auf die Stirn gerunzelt.

Wegen der Ähnlichkeit zwischen “homosexuality† und “homosociality, † glauben viele Leute falsch, dass homosocial Freundschaften von einer sexuellen Natur sind. Dieses ist nicht tatsächlich der Fall. Leute in einer homosocial Freundschaft können eine heterosexuelle sexuelle Neigung haben, und homosociality ist nicht eine starke Anzeige des zukünftigen homosexuellen Verhaltens. Tatsächlich in den Regionen, in denen homosocial Verhältnisse extrem allgemein sind, gibt es häufig eine umgebende Homosexualität der strengen SozialSchande, abschließt manchmal mit Regierungsverboten und -bestrafungen d.

Homosocial Freundschaften gekennzeichnet durch eine extrem feste Bindung, und die Leute, die zitieren betroffen sind häufig, ihr Geschlecht als einer der vielen Punkte, in denen sie anschließen. In etwas Bereichen verwendet Allmanngruppen manchmal als ausschließende Taktik. Z.B. hatten Sozietäten historisch eine schwer männliche Kultur, und weibliche Teilnehmer kämpften häufig, während sie von den männlichen Ereignissen ausgeschlossen; auf eine Weise beitrug eine starke Tradition des homosocial Verbrüderns zur Glasdecke s-.

Es ist nicht selten für Leute in einer homosocial Freundschaft, mit einander physikalisch liebevoll zu sein, zwar nicht auf eine sexuelle Art. Die Holdingalle Hände, umarmend und neckend sind allgemeine Eigenschaften von homosocial Verhältnissen, wie aufrichtige Diskussionen über Sexualität, das Leben und Gesundheit. Einige Forscher glauben, dass der körperliche Aspekt solcher Freundschaften ein wichtiges gesellig seiendes Werkzeug wirklich sein kann und unterstreichen, dass Leute mit weniger körperlichem Kontakt in ihren Leben weniger sozial überzeugt und emotional beständig sein können.

In einigen Fällen kann homosociality zur sexuelleren Gegend vorbei verschüttet.werden. Der Grieche z.B. hatte eine berühmt homosocial Kultur, und sie bekannt auch für ihre homosexuellen Proclivities. An diesem Fall teilnahmen viele verheirateten Männer an den sexuellen Verhältnissen zu anderen Männern als Teil einer komplizierten und langatmigen kulturellen Tradition len, und junge Männer eingeleitet häufig in altgriechische Gesellschaft durch homosexuelle Verhältnisse zu den älteren Mentoren se, die später in homosocial Freundschaften entwickelten.