Wer ist Beatrix-Töpfer?

Beatrix-Töpfer ist der Autor und der Illustrator einer Reihe Bücher der Kinder über Tiere. An sie wird gut für ihre erste Geschichte, die Geschichte des Peter-Kaninchens erinnert, zuerst veröffentlicht 1902. Beatrix-Töpfer war auch ein Tiergeliebter und ein laienhafter Wissenschaftler, obwohl sie von ihren wissenschaftlichen Verfolgungen von der viktorianischen Gesellschaft entmutigt wurde, in der sie lebte.

Beatrix-Töpfer war am 28. Juli 1866 in Kensington, London geboren. Sie Eltern, Rupert William und Helen-Töpfer, übernommener Reichtum und aufgewendet die meisten ihrer gesellig seienden Zeit, obwohl ihr Vater ein ausgebildeter Rechtsanwalt war. Einzige Geschwister des Beatrix-Töpfers, ein jüngerer Bruder, der Bertram genannt wurde, gingen zum Internat und zu ihren Hauptbegleitern, da ein Kind infolgedessen ihre Haustiere waren.

Beatrix-Töpfer hatte eine unterschiedslose Liebe der Tiere und der Natur und eine eindrucksvolle Liste der ungewöhnlichen Haustiere, einschließlich Frösche, Newts und einen Hieb. Beatrix-Töpfer hatte auch zwei Kaninchen und eine Ratte, die sie später in ihren Büchern verewigen würde: Benjamin-Häschen, Peter-Kaninchen und Samuel-Bärte. Sie war zu Peter sehr nah und nahm ihn überall mit ihr auf einer Leine. Beatrix-Töpfer skizzierte ihre Tiere und entwickelte die Fähigkeit, die sie später in ihren wissenschaftlichen Bemühungen und in ihren geliebten Büchern verwenden würde.

Als sie 15 Jahre alt war, traf Beatrix-Töpfer Canon Hardwicke Rawnsley, der Pfarrer des englischen See-Bezirkes, in dem ihre Familie ein Sommerhaus mietete. Er beeindruckte den Wert der Erhaltung nach Beatrix-Töpfer, als beide, die einer Liebe ihrer natürlichen Umlagerungen geteilt wurden und gründete später das nationale Vertrauen, zu dem Beatrix-Töpfer fast die ganze ihr Eigentum nach ihrem Tod vermachen würde. Beatrix-Töpfer fing auch an, ein Journal im Geheimniscode um diese Zeit, eine Praxis zu halten, die sie bis das Alter von 30 fortsetzen würde.

In ihrem 20s entwickelte Beatrix-Töpfer ein Interesse an der Wissenschaft, besonders in den Pilzen und in den Flechten. Sie war eine von der ersten, zum zu fordern, dass Flechten eine Symbiose der Pilze und Bakterium sind, eine Tatsache jetzt annahm einmütig in der wissenschaftlichen Gemeinschaft. Sie auch schloß eine umfangreiche Reihe ausführliche Aquarelle der mikroskopischen Bilder der Pilze ab und schrieb Papiere auf das Thema. Obwohl Beatrix-Töpfer in ihre Arbeit von ihrem Onkel, berühmter Chemiker Henry Enfield Roscoe gestützt wurde und in dem Land respektiert, den wissenschaftlichen Anstalten des Tages abgelehnt worden, um sie als Kursteilnehmer anzunehmen, sie zu den Sitzungen zuzulassen, oder ihre Arbeit zu veröffentlichen, weil sie eine Frau war. Die Linnean Gesellschaft gab eine amtliche Entschuldigung zum Töpfer 1997 heraus.

Beatrix-Töpfer schrieb ihr Tiergeschichten zuerst als Liebhaberei, und ihre Familie regte sie an, Publikation zu suchen. Obwohl sie Anfangsschwierigkeit einen Verleger für die Geschichte des Peter-Kaninchens finden hatte, war es ein großer Erfolg. Beatrix-Töpfer wurde in ihrem Verleger, normannisches Warne engagiert, obwohl ihre Familie einwendete. Traurig starb er kurz nach der Verpflichtung.

Mit einem wachsenden Einkommen von ihren Selbst, fing Beatrix-Töpfer an, das Land zu kaufen und fing mit Hügel-Oberseiten-Bauernhof im See-Bezirk an. Beatrix-Töpfer heiratete ihren Anwalt, William Heelis, 1914 und die zwei, die am Hügel-Oberseiten-Bauernhof vereinbart wurden. Sie fuhr fort, in ihre Sechziger zu schreiben, obwohl ihr Sehvermögen anfing auszufallen. Viele von ihr neuere Bücher beziehen den Hügel-Oberseiten-Bauernhof. Obwohl Beatrix-Töpfer und ihr Ehemann kinderlos waren, hielten sie viele Haustiere, einschließlich ein Igeles, das Mrs Tiggy-Aussieben nach dem Titelbuchstaben ihres Buches 1905 genannt wurde.

Beatrix-Töpfer verbrachte auch ihre Zeit am Hügel-Oberseiten-Bauernhof, der Schafe, schließlich werdenen Präsident von der Herdwick Schafe Breeders’ Verbindung anhebt und zeigt. Sie kaufte mehr Land mit ihrer Erbschaft von ihren Eltern und verbrachte ihre neueren Jahre mit ihrem Ehemann im Schloss-Häuschen in Sawrey. Beatrix-Töpfer starb am 22. Dezember 1943. Überhaupt der Naturschützer, spendete sie die große Mehrheit des Landes, das sie zum nationalen Vertrauen besaß und hatte sie die Asche, die über die Landschaft zerstreut wurde.

Bücher des Beatrix-Töpfers sind ein Liebling der Kinder seit ihrer Publikation gewesen und ein Ballett und ein Musikal anspornten. Ihr Leben ist auch das Thema der Bücher gewesen und Filme, das neueste von, welchem, Fräulein Potter, der Renee Zellweger starring ist, am 26. Dezember 2006 erstaufführte.