Wer ist Leni Riefenstahl?

Leni Riefenstahl war ein deutscher Filmdirektor sowie einen Schauspielerin, einen Tänzer und einen Fotografen. Sie war geborenes 22. August 1902 als Helene Bertha Amalie Riefenstahl. Sie hatte eine Karriere als Tänzer am maximalen des Reinhard Deutsches Theater, aber, als eine Knieverletzung sie an der Förderung ihrer Karriere im Tanz hinderte, wurde sie ein Schauspielerin, der auch ihre eigene Filmproduktionsfirma betrieb. Riefenstahl wird als eins der frühesten weiblichen Filmregißeur erkannt, und ihre erfinderischen Schmierfilmbildungstechniken sind in hohem Grade - anerkannt gewesen. Jedoch war Leni Riefenstahl für ihren Anschluss zu Adolf Hitler und zur NaziPartei am bekanntesten.

Leni Riefenstahl bildete einen Nazipropagandafilm für Hitler betitelten Triumph des Willens, der 1936 freigegeben wurde. Hitler verursachte den Titel und der Film schließt die Sammlung 1934 der NaziPartei ein. Triumph des Willens zeigt große Hakenkreuze und Hunderte Tausenden der uniformierten Nazikämpfer, die herauf ein sehr großes Stadion füllen. Der Effekt war erfolgt, um Nazienergie zu schildern und Hitler wurde zur Arena vom Himmel drastisch absteigen gezeigt. Leni Riefenstahl wurde häufig für die Förderung der Energie von Nazismus kritisiert, indem man den Film bildete.

Sie bezog sich auf Hitler als „sehr wichtige Person“, aber sie folgte nicht jedem Naziantrag. Z.B. bat Hitler Leni Riefenstahl, die BerlinOlympics 1936 zu filmen und sie nahm an, aber, als sie von den Nazin gebeten wurde, den Wert der farbigen Athleten zu vermindern, ignorierte sie die und filmte alle olympischen Siege. Jesse Owens, ein schwarzer amerikanischer Sprinter, der vier Goldmedaillen gewonnen und zwei Weltrekorde einstellte hatte, schwer erschienen in ihrem Film der Olympics, der in 1936 als Olympia freigegeben wurde. Obgleich Olympia für seine erstaunliche Gesamtlänge der Athleten in den erfinderischen Filmtechniken gepriesen wurde, Filmkarriere beendete Leni-Riefenstahls, als sie vom Sein eine Nazi beschuldigt wurde.

Leni Riefenstahl wurde von allen Gebühren wegen eines Mangels an Beweis gelöscht und noch Kriegsverbrechensgebühren bis zum Jahr 2002 gegenüberstellte. Sie war immer unter Misstrauen, dem sie wusste, dass Leute von den Konzentrationslagern in ihren Nazipropagandafilmen verwendet wurden, dennoch könnte nichts nachgewiesen werden, um den Gebührenstock herzustellen. Sie verweigerte auch, dass sie wusste, dass jene Filme Nazipropagandafilme waren.

Nachdem ihre Filmkarriere beendete, arbeitete Leni Riefenstahl als Fotograf und fotografierte die Nuba Leute von Sudan, Afrika. Ihr Buch der Fotographien erlaubte sterben Nuba wurde anerkannt kritisch. Sie auch fotografierte Berühmtheiten wie Mick Jagger und umfaßte die MünchenOlympics 1972. 2002 gab sie ein Buch der Fotographien frei, die, sie während Sporttauchen genommen hatte. Leni Riefenstahl starb im September an 2003 bei 101 Lebensjahren.