Wer sind das Aeta?

Das Aeta (Auge-ta) sind eine der ethnischen Stammes- Gruppen in den Philippinen. Wechselweise benanntes Agta, Atta, Ita, Ati, Negritos oder Pugut, sind sie dunkelhäutigen Leute mit dem lockigen Haar, den grossen blauen Augen und den kurzen Staturen. Das Aeta werden geglaubt, um die Nachkommen der ursprünglichen Siedleren der Philippinen zu sein.

Wie das spanische negrito oder „wenig wird Schwarzes eins,“ der Ausdruck Aeta (und seine vielen Veränderungen) häufig geglaubt, um ein Hinweis auf eines Aetas Hautfarbe zu sein. Etymologische Forschung schlägt, dass „Aeta“ vom Wort kommen kann es, das in itim oder in itom ausgedehnt sein kann vor und bedeutet „Schwarzes“ in den verschiedenen philippinischen Sprachen. Das Wort Pugut bedeutet unterdessen „Waldgeist,“, anspielend zum des Aetas Lebensstil.

Die des Aetas gebürtige Religion ist ziemlich interessant. Z.B. glauben sie, an ein Oberstes Wesen aber beten auch zahlreiche Gottheiten an, die Mai oder Mai nicht unter direktem Befehl dieses Obersten Wesens sein. Anthropologen schlagen auch vor, dass das Aeta die Animisten sind und zum Geist der Bäume, Wald, und so weiter beten.

Bis vor kurzem haben das Aeta bevorzugt ihr traditionelles Kleid der einfachen Umgriffsröcke (Frauen) und der Gschnüre (Männer) zur herkömmlichen modernen Kleidung. Sie mochten auch am Körper scarification teilnehmen, das sie als Markierungen der Schönheit ansahen. Heutzutage jedoch können ihnen gefunden werden garbed in den T-Shirts und in den Gummisandelholzen, und die meisten Junge Aeta sehen nicht mehr diese Art der Körperänderung falls erforderlich.

Als Leute bekannt das Aeta, um Assimilation in philippinische Hauptströmungsgesellschaft ständig zu widerstehen. Trotzdem haben sie bemerkenswerte Beweglichkeit angesichts der Montage-Druck von Außen gezeigt und haben groß ungestört sogar zuzeiten der großen socio-political Umwälzung gelebt. Leider haben eine traurige Kombination von Naturkatastrophen wie Erdbeben und vulkanische Eruptionen, zunehmenarmut der benachbarten Tieflandgemeinschaften und Regierungsapathie sich verschworen, das Aeta aus ihren ererbten Ländern heraus zu drücken.

Das Aeta sind jetzt verletzbarer als überhaupt vorher. Gegenübergestellt mit der Zerstörung und/oder der Unterschlagung ihrer Gebirgshäuser, sind sie nach der Tieflandgesellschaft abgestiegen, schlecht ausgerüstet, um die Wirklichkeiten des modernen Lebens gegenüberzustellen. Das Aeta, seiend eher lokalisierten und Kommunalleute, haben wenig Verständnis von Sachen wie Geld, persönlichem Eigentum oder Regierungsgesetz. Viele sind den Leben von mendicancy oder von Serfdom erlegen, erbettelt in den grösseren Städte oder als Landarbeiter für sehr wenig Lohn gearbeitet.