Wer war Königin Victoria?

Königin Victoria war die Königin von England von 1837-1901, und ihre Herrschaft von fast 64 Jahr war in der britischen Geschichte das längste. Sie hatte auch einen sehr großen Einfluss über britischer Gesellschaft und der Geschichte und saß in den Ruhmtagen des Britischen Imperiums sowie die industrielle Revolution vor. Sie ist vermutlich einer der weithin bekanntesten britischen Monarchen, und zahlreiche Denkmäler zu ihr werden über die Kugel, von den Museen zerstreut, die nach ihr zu den Statuen in den Rathausplätzen genannt werden.

Königin Victoria war 1819 geboren, und zu der Zeit ihrer Geburt, war sie fünfte in der Linie für den britischen Thron. Jedoch stiegen ihre Onkel, die ganz ohne Kinder zu haben, ihr den Thronfolger lassend und ihr, nach dem Drehen 18 gestorben wurden auf den Thron kaum ein Monat. Zu der Zeit ihres Zuganges Königin Victoria aufrüttelte einige Leute in der Regierung indem sie extrem eigensinnig und gerad war und Leute entfernte, die sie vom Gericht ablehnte und die stützend, mochte sie.

Diese britische Königin war gut ausgebildet und, mit festen Ideen über die Zukunft der britischen Gesellschaft und des Britischen Imperiums sehr rechthaberisch. In den frühen Jahren ihrer Herrschaft, wurde Königin Victoria schwer vom Lord Melbourne beeinflußt, der als Premierminister auftrat, obgleich Melbourne verlegt wurde, als Königin Victoria Prinzen Albert 1940 heiratete.

Nach dem was man hört hatten Königin Victoria und Prinz Albert ein sehr liebevolles Verhältnis. Die zwei hatten neun Kinder, und offenbar tief interessiert für einander. Als Albert 1861 starb, war Königin Victoria verheerend und stieg in einen Zeitraum der intensiven Trauer ein, der für den Rest ihres Lebens dauerte. Sie wurde als das “Widow von Windsor, das † bekannt, das beschließt, Schwarzes für den Rest ihres Lebens zu tragen und selten in Gesellschaft während der 1860s auftaucht.

Während ihrer Herrschaft sah Königin Victoria einige Änderungen. Die Befugnis des Monarchen wurde groß während der viktorianischen Ära und der Königin Victoria vermindert, das erlernt wurde, um sich ihrer Rolle als Verfassungsmonarch anzupassen und stellte eine Rolle für die Königsfamilie her, die enthaltene Nächstenliebe, Verpflichtung in den Sozial- und öffentlichen Emissionen und regelmäßige Sitzungen mit Mitgliedern der Regierung, zum der laufenden Ereignisse zu folgen. Ihr Einfluss auf die Monarchie und auf britische Gesellschaft war ziemlich umfangreich.

Nach ihrem Tod 1901, wurde Königin Victoria in Windsor nahe bei ihrem geliebten Prinzen Albert begraben, und ihr Sohn Edward VII folgte ihr.

gegen England jahrelang. Sie neuere Herrschaft wurde das Land politisch abstützend und ihren Thron aus Feinden heraus verteidigend ausgegeben.

Eins der am meisten angesehenen Person von diesen war Mary, Königin von schottischem. Mary hatte ihren Thron in Schottland, aber gewünschten Elizabeths außerdem und wurde mindestens in einigen Plänen, ihren Thron zu nehmen impliziert. Schließlich floh Mary ihre Feinde in Schottland, und Königin Elizabeth ließ sie einsperren in England. Marys mögliche Miteinbeziehung im Babington Plan gegen Königin Elizabeth in 1586 ließ Elizabeth ihren Thron verwirklichen war nicht sicher, solange Mary lebte. Sie ließ Mary durchführen 1587.

Da Königin Elizabeth keine Kinder hatte, war die Reihenfolge eine Ausgabe, solange sie lebte. Sie vereinbarte schließlich auf James, König des Schottland-und Marys Sohns. Er war ein Protestant und der nächste lebende männliche Verwandte. Als Königin Elizabeth starb, verließ sie hinter einem Land, das viel grösser als war, als sie gekrönte Königin war. Ihr Tod markierte das Ende des Hauses von Tudor und im Haus von Stuart hineingeführt.