Wer waren Heloise und Abelard?

Heloise und Abelard waren Gelehrte und heimliche Geliebte im 12. Jahrhundert Frankreich, bekannt für ihre Korrespondenz. Pierre Abelard schrieb von seiner Angelegenheit mit Heloise in seine Autobiografie. Das Denkmal des Paares Pere Lachaise im Kirchhof in Paris ist ein traditioneller Aufstellungsort, damit Geliebte Buchstaben in Tribut Heloise und Abelard überlassen.

An der Jahrhundertwende 12., hatte Abelard, noch in seinen frühen Zwanziger Jahren, bereits seine Lehrer am Notre-Dame de Paris übertroffen und seine eigene Schule, zuerst bei Melun und später bei Corbeil, näeher an Paris gegründet. Er wurde gefeiert und gesucht nach dem Lehrer der Philosophie und der Theologie in Paris und wurde der Kopf von Notre-Dame bis zum 1115. Innerhalb einiger Jahre seiner Verabredung bei Notre-Dame, würde Abelard seinen berühmtesten Kursteilnehmer, Heloise treffen.

Zum Bezirk eines Kanons, der Fulbert genannt wurde, war Heloise eine bemerkenswert intelligente und engagierte junge Frau, erlernt in lateinischem, in griechischem und in hebräischem und auch angenommen in sehr schönem. Abelard gewann einen Pfosten, während Heloises privater Tutor und die zwei sich bald verliebten. Fulbert war wütend, als er ihr Verhältnis entdeckte und die zwei getrennt hielt. Jedoch war Heloise bereits schwanger und Abelard, das geworden damit sie dem Kind geordnet wurde, genannt Astrolabe nach einem neuen Navigationsinstrument in Bretagne entbindet.

Um Fulbert zu beschwichtigen, heiratete Abelard geheim Heloise, obgleich sie dem Plan entgegengesetzt wurde, wie sie glaubte würde er Abelards Berufswahlen begrenzen. Heloise kam bald danach ein Kloster in Argenteuil Abelards am Vorschlag, wie er glaubte, dass er sie vor Zorn ihres Wächters schützen würde. Leider gab dieses Fulbert eine Entschuldigung, um Abelard in Angriff zu nehmen, das er vom Versuchen, Heloise loszuwerden beschuldigte. Fulbert und eine Gruppe seiner Freunde kastrierten Abelard und ruinierten nicht nur seine Verbindung zu Heloise aber auch seine Wahrscheinlichkeiten an der Priesterschaft, die kanonisch zu den Eunuchen geschlossen wurde.

Nach Abelards Kastrierung stand Heloise einer Nonne am Kloster, in dem sie Schutz suchte, schließlich werdene prioress. Als ihr Kloster übernommen wurde, bildete Abelard ein Haus für Heloise und ihre Mitnonnen in seinem Kloster, die Beredsamkeit des Paraclete, während er auf die Abtei von Str. Gildas in Bretagne umzog. Heloise stand der Äbtissin der Beredsamkeit des Paraclete und fing eine langatmige Korrespondenz mit Abelard, in dem sie ihre Hingabe miteinander erneuerten, obwohl tugendhaft an. Heloise und Abelard wurden zusammen an der Beredsamkeit des Paraclete begraben und bewogen sich auf Pere-Lachaise 1817, obgleich die Wahrheit dieses Kontos ihres abschließenden Ruheplatzes debattiert wird. Auf jeden Fall war das Denkmal der Geliebten bei Pere Lachaise im Großen Teil, das für die gegenwärtige Popularität des Kirchhofs verantwortlich ist, der sich jetzt die Überreste der unzählbaren Berühmtheiten rühmt.