Im Sport ist was ein Wecker?

Der Ausdruckwecker bezieht im Allgemeinen die auf unerlaubte Praxis der Anwendung eines offenbar überlegenen Konkurrenten, um einen unfairen Vorteil zu erzielen. Ein Wecker konnte ein Berufsathlet, ein pensionierter Konkurrent oder ein gut ausgebildetes Tier sein. Die Rekrutierung eines Weckers spezifisch für eine Konkurrenz angesehen, wie unmoralisch oder ungültig, jedoch also ist es nicht ungewöhnlich, damit eine Firma oder eine Mannschaft den Fachmann in einer vollständig anderen Kapazität beschäftigt. Die neue Postraumsekretärin z.B. könnte ein ehemaliger Hochschulschienenstern oder ein pensionierter Baseball-Spieler sein. Der Konkurrent kann technisch qualifizieren, aber seine oder Fähigkeiten oder Erfahrung gehalten geheim.

Es gibt einige Theorien, die den Ursprung des Wortes umgeben, aber eins von den populärsten mit.einbezieht die Welt des Pferderennens zieht. Während des Anfangs des konkurrierenden Pferderennens, benutzen bestimmte skrupellose Inhaber absichtlich minderwertige Pferde in den früheren Rennen. Sobald ein Pferd als beständiger Verlierer hergestellt wurde, stiegen die Vorteile gegen dieses Pferd, das ein neueres Rennen gewinnt, im Wesentlichen. An diesem Punkt mit den wettenden Stangen an ihrem höchsten, ersetzen der Inhaber ein identisches Pferd mit viel besserer Geschwindigkeit. Einige Quellen vorschlagen ge, dass diese Praxis der ändernden Pferde vom alten Ausdruck erinnernd war „, der die Änderungen,“ Bedeutung schellt, um einen Ersatz zu verkünden. Andere vorschlagen re, dass das überlegene Pferd ein „toter Wecker“ für das langsamere Tier war, also wurde der Schwindler als Wecker bekannt.

Manchmal bleibt das Identitäts- und Fähigkeitsniveau des Weckers einer Mannschaft Unbekanntes und die Schlusse Mannschaft annimmt einfach Niederlage an den Händen eines überlegenen Konkurrenten n. Andere Male jedoch kann die zutreffende Identität des Weckers gekompromittiert werden und die Resultate der Konkurrenz können angefochten werden. Dieses ist ein Grund der Gebrauch der Wecker, einen unfairen Wettbewerbsvorteil zu erzielen kann sehr riskant sein. Während es möglicherweise nicht ungültig ausschließlich sein kann, die Spieler einzuziehen, die auf ihren natürlichen athletischen Fähigkeiten basieren, die Richtlinien ist auszunutzen, um einen Spieler unter falschen Vortäuschungen zu qualifizieren betrachten im Allgemeinen schlechte Form.

Es ist nicht ungewöhnlich, damit ein außergewöhnlich erfahrener Spieler seine oder zutreffende Fähigkeiten versteckt, um einen taktischen Vorteil über seinen oder Konkurrenten zu erzielen. Ein erfahrener Billiardspieler zum Beispiel häufig verfehlt verhältnismäßig einfache Schüsse oder verliert einige Spiele, um als nur durchschnittlicher Spieler herzustellen. Wenn die Stangen höher jedoch ihm stehen oder ihr anfängt häufig g, an einem viel hochgradigen zu spielen und beherrscht vollständig das Spiel. Ein Wecker kann eine sehr plausible Titelgeschichte auch haben, zum seiner oder überlegener Fähigkeiten, wie vorhergehende Teilnahme an den Jugendsportprogrammen oder an der School-Athletik zu erklären. Der Wecker und der Arbeitgeber des Weckers müssen Vorsicht verwenden, um zu viele Informationen nicht vor, während und nach der Konkurrenz aufzudecken. Die Enthüllung eines untauglichen Weckers kann eine komplette Strafe der Konkurrenz und der anderer ergeben Sanktionen.