Was ist der Westermarck Effekt?

Der Westermarck Effekt ist ein Phänomen, das in den Einzelpersonen beobachtet worden ist, die große Zeitmengen mit einander unter dem Alter von sechs verbringen. Leute, die zusammen, unabhängig davon Verhältnis angehoben werden, neigen, miteinander desensibilisiert zu werden und sie nicht im Allgemeinen entwickeln sexuelle Anziehungskraft miteinander später im Leben. Eine Vielzahl von Studien hat das Konzept des Westermarck Effektes gestützt.

Diese Idee gekennzeichnet manchmal als das prägende “reverse, † und sie wird für Edvard Westermarck, ein finnischer Soziologe genannt, der Ende der 1800s bearbeitete und schrieb. Er war an den Verbindungsmustern und an den Inzest-Tabus besonders interessiert, und seine Idee, dass Leute, die zusammen angehoben werden, nicht sexuelle Anziehungskraft gingen unvereinbar zum Glauben von Freud entwickeln, ein vorstehender Zeitgenosse. Im Laufe der Zeit ist es offensichtlich gewesen, dass Westermarck gerechtfertigt wurde, wie Beweis nachdrücklich empfiehlt, dass Freuds Ideen nicht durch tatsächlichen Beweis gestützt werden.

Zusätzlich zur Anwendung von Daten über Brüder und Schwestern, die zusammen angehoben werden, haben Forscher auf dem Westermarck Effekt auch Situationen betrachtet, in denen unverbundene Einzelpersonen zusammen angehoben werden. Z.B. auf israelischen Kibbutzim, werden Kinder häufig zusammen in große Gleiche Gruppen angehoben, und Mitglieder der gleichen Gleichen Gruppe entwickeln selten Verhältnisse einer sexuellen Natur mit einander. Dieses hält auch zutreffend für die jungen Kinder, die in Haushalte mit vorhandenen Kindern angenommen werden.

Demgegenüber entwickeln Geschwister, die auseinander angehoben werden, manchmal eine sexuelle Anziehungskraft miteinander, wenn sie sich später im Leben treffen und entwickeln, was als genetische sexuelle Anziehungskraft bekannt. Forscher auf dem Westermarck Effekt haben auch gefunden, dass die sechs Einjahresabkürzung sehr wichtig ist-; Kinder, die zusammen angehoben werden, nachdem das Alter von sechs nicht den Westermarck Effekt zeigt, anzeigend, dass er Entwicklung der frühen Kindheit miteinbezieht.

Konkurrenten dieser Theorie zeigen häufig auf historische Beispiele von Geschwisterverbindungen, wie denen durchgeführt in altem Ägypten unter den herrschende Klasse. Jedoch sind diese Verbindungen nicht ein gutes Gegenbeispiel, weil Vertrag solcher Verbindungen gewöhnlich abgeschlossen wurden, ohne betroffene die zu konsultieren, und es war für Kinder der separat allgemein angehoben zu werden herrschende Klasse, von einander, für eine Vielzahl von Gründen.

In einem interessanten modernen Beispiel des Westermarck Effektes bei der Arbeit, studierten Forscher Familien des traditionellen Chinesen, die manchmal ein junges Mädchen in ihre Haushalte mit der Absicht des Heiratens des Mädchens zu ihren Söhnen annehmen. Sie entdeckten, dass die Mädchen häufig stark solchen Verbindungen entgegengesetzt werden, wenn sie vom Alter kommen, und dass diese Verbindungen für neuere Auflösung, Kinderlosigkeit oder Ehebruch anfälliger sind.

der Westküste-Handlung beeinflußte. Quarterbacks wie Joe Montana und Steve Young sind für ihre athletischen Fähigkeiten berühmt. Außerdem mögen Empfänger Jerry Rice, Dwight Clark, und John Taylor waren am Verfangen des kurzen Durchlaufs sehr erfolgreich. So kann es gesagt werden dem kombinierten extremen Athletentum und der Beweglichkeit der Westküste Handlung mit durchdachter Strategie.