Was ist Herrschaft-Theorie?

Die Herrschafttheorie, auch genannt Sozialherrschafttheorie, ist eine Weise des Betrachtens der Gesellschaften, das versucht, institutionalisierte Verschiedenheit zu erklären. Die Theorie vorschlägt g, dass fast alle Gesellschaften neigen, in Richtung zu den verschiedenen Arten der institutionalisierten Unterscheidung, einschließlich rassische, sexuelle oder Alter-gegründete Unterscheidung zu gravitieren. Sie glauben, dass diese Sozialstrukturen neigen zu steigen natürlich wegen bestimmter menschlicher Tendenzen, die häufig durch bestimmte Glaubenssysteme vergrößert. Die Experten hinter Herrschafttheorie sehen gesellschaftliche Verschiedenheit als self-perpetuating Maschine, die ständig stützt, indem es vorteilhafte Ideen und Subsysteme erzeugt.

Entsprechend Herrschafttheorie hat einzigartige Unterscheidung unter Einzelpersonen eine Tendenz, in die Machstruktur der Gesellschaft natürlich fortzupflanzen. Dieses kann zu alle Art der ungleichen Praxis, einschließlich ungleiche Behandlung durch Gerichtsenergien und gesellschaftliche Beschränkungen führen, die die in den Unterklassen von der Gewinnung einer Stellung in der oberen Klasse ausschließen. Z.B. kann Bildungseinrichtung es härter bilden, damit bestimmte Gruppen Annahme gewinnen, und diese kann auf einer breiten Skala geschehen wegen der linearen Wiedergabe der einzelnen Vorurteile unter Schlüsselentscheidungstreffern.

Einer der grundlegendsten Aspekte der Herrschafttheorie ist die Weise, die er die verschiedenen Arten von Sozialherrschaft kategorisiert. Nach Ansicht der Leute, die mit dieser Linie des Denkens sind, gibt es immer drei grundlegende Arten Unterscheidung vorhanden in fast jeder Gesellschaft. Zuerst glauben diese Experten, dass die meisten Gesellschaften neigen, Erwachsene als Vorgesetzter zu den Kindern zu sehen und Anstalten und Gesetze normalerweise zu verursachen, die diese Idee verstärken. Zweitens gibt es im Allgemeinen irgendeine Art hierarchisches System basiert auf Geschlecht, und dieses konnte während der Gesellschaft in Form von SozialSitten verbreitet werden, oder zugrunde liegende Glaubenssysteme, die die Weise durchdringen, die meisten Leute denken. Drittens gibt es andere willkürliche Hierarchien, die Gesellschaften auferlegen, die auf den regionalen, kulturellen oder rassischen Elementen basieren konnten, und diese können von einer Gesellschaft zum folgenden ziemlich variabel sein.

Ein anderes Teil der Sozialherrschafttheorie ist der Glaube, dass Leute neigen, entweder für oder gegen die vorhandene Sozialhierarchie auszurichten, und es gibt irgendeinen Versuch in der Theorie, zu erklären, wie jene Ausrichtungen geschehen. Nach Ansicht der Experten hinter der Theorie, neigen die meisten Leute, mit Veranschaulichungen auszurichten, die ihre eigene persönliche Weise der Betrachtung selbst bevorzugen. So die, die sehen, wie Eingeweihte die leistungsfähigen Kräfte im Allgemeinen bevorzugen konnten, während die, die sehen, wie Außenseiter neigen können, Bewegungen zu bevorzugen, die jene Kräfte besiegen konnten.