Was ist Solipsism?

Solipsism ist die Idee, dass der Verstand einer Person die einzige Sache ist, die wirklich existiert. Es ist ein philosophisches Argument, das Wirklichkeit basiert auf den Vorstellungen irgendjemandes Verstandes beibehält und folglich nichts wirklich außer dieser Wahrnehmungswirklichkeit irgendjemandes Verstandes existiert. Solipsism wurde zuerst vom griechischen Philosophen Gorgias eingeführt und verewigt in hohem Grade von Descartes, der den Wert des Findens der Ursprung des Wissens und des Verständnisses durch Epistemologie hervorhob. Dieses führte zu epistemologischen Solipsism, in dem nur das Wissen und das Verständnis des einzelnen Philosophen bekannt können.

Der allgemeine Gedanke hinter Solipsism ist, dass alles man ist einfach eine Verlängerung von irgendjemandes unterbewusstem sieht, tut oder glaubt. Es ist ein Glaube, den alles in Wirklichkeit innerhalb irgendjemandes eigenen Verstandes stattfindet, und folglich gibt es keine tatsächlichen äußeren Kräfte, die nach dem Selbst fungieren. Diese Philosophie zweifelt das Wesentliche des Bestehens an, und sie ringt auch, dass Bestehen und Erfahrung nur im Verstand liegen und folglich Bestehen möglicherweise nicht real überhaupt sein kann. Dieses bezieht am nähsten zum metaphysischen Solipsism, ein philosophisches Argument, in dem eine Person das einzige Sachebestehen ist und alle andere ist gerade eine Projektion des Geisteszustandes dieser Person.

Methodologischer Solipsism ist die Idee, dass alle philosophischen Argumente von der dem Wissen und vom Verständnis Einzelperson der Wirklichkeit aufgebaut werden müssen. Er ringt, dass der Selbst der einzige korrekte Ausgangspunkt für den Aufbau solcher Argumente ist. Jedoch gibt es einige Gegenargumente zu solch einer Philosophie, die die Sicherheit des Todes umfassen, die Tatsache, dass Leben unangenehm sein kann und sie antithetical scheinen würde, damit eins eine Wirklichkeit, die schmerzlich und unvollständig ist, und die Unfähigkeit einer Person verursacht, Fähigkeiten einer anderen Person nachzuahmen.

Nur schwach mit der Philosophie von Solipsism hängt Solipsismsyndrom zusammen, das ein trennbarer psychiatrischer Zustand ist, dem abhängig von glauben verursacht, dass alle Wirklichkeit intern ist und alles draußen von ihnen einfach nicht als ätherischer oder traumhafter Zustand existiert oder existiert. Die Leute, die dieses Syndrom glauben erfahren häufig, einer Trennung von der Wirklichkeit, von der Apathie, von der Gleichgültigkeit und von der intensiven Einsamkeit, die gefährlich sein und zu andere ernste oder lebensbedrohende Geistesbedingungen führen kann. Die Astronauten, die im Raum für lange Zeitspannen der Zeit leben, haben dieses Syndrom erfahren, und es wird geglaubt, dass Kinder diese Art der Weltansicht erfahren, bis sie genug alt sind, aus ihr heraus zu wachsen.