Was ist mittleres Englisch?

Mittleres Englisch (ME) war die dominierende und traditionelle gesprochene Sprachform in vielen Teilen von England während der Mittelalter. Obwohl die meisten Sprachhistoriker vorschlagen, dass vor CER ungefähr 1000, die Primärsprache in England Angelsachse war, hatte die normannische Invasion von England bedeutenden Effekt auf Angelsachsen. Sie verwandelte stufenweise die Sprache in mittleres Englisch, eine erkennbare Form fast, mindestens im Text, als weit mehr im Verhältnis zu modernem gesprochenem und schriftlichem Englisch.

Geschichte kann einen intensiven Effekt auf Sprache haben. Für England änderte die normannische Invasion Englisch für immer. In den Gerichten und in viel des Schreibens der Zeit, waren Franzosen definitiv vorzuziehend und erklärten die zahlreichen Französisch-gegründeten Wörter (über 10.000) die jetzt die allgemeinen täglichen Wörter der englischen today’s sind. Die meisten dokumentiert datiertes, nachdem 1000 entweder auf französisches oder lateinisch geschrieben wurden, und mittleres Englisch zeichnete von beiden, beim einige seiner angelsächsischen Wurzeln noch behalten. Dieses im Teil erklärt das bedeutende “exceptions† in der englischen Grammatik, in der Rechtschreibung, in der Struktur und im Aussprache, die Englisch solch eine schwierige Sprache erlernen lassen können, besonders für die, die sie als zweite Sprache erwerben.

Trotz des Gebrauches von Franzosen bei Gericht, war mittleres Englisch die Sprache der Leute, und wenige Leute außerhalb des Adels oder der Kirche waren Leser. Außerdem sogar mit der Entwicklung der Druckenpresse, waren Bücher in hohem Grade teuer, und wenige, außer denen in den oberen Klassen, konnten sie sich leisten. It’s auch wichtig, zu verstehen, dass mittleres Englisch nicht die einzige Sprache war, die in England gesprochen wurde. Schottisch, kornisch und Waliser alle wurden gesprochen und unterscheiden sich von modernem und sogar von mittlerem Englisch, und einige vorstehende Dialekte von MIR wie dem Westbinnenlanddialekt haben bedeutende Unterschiede von der “London† Form der Sprache.

Wie Franzoseeinfluß verbließ, einige Verfasser vom 12. und 13. Jahrhundert entschieden, um in die einheimische Sprache, eher als auf französisches und lateinisch zu schreiben. Diese Traditionverbreitung und das 14. Jahrhundert produzierten vermutlich den wichtigsten einheimischen Verfasser, der Geoffrey Chaucer, der Autor der Canterbury-Geschichten und das Troilus und das Criseyde. Wichtige Westbinnenland-Dialektverfasser produzierten zwei der Klassiker in der englischen mittelalterlichen Literatur, in der Perle und im Sir Gawain und der grüne Ritter. Die Autoren dieser Stücke sind unbekannt und einige Kritiker bezeugen die gleiche Person schrieben sie.

Sie können viele Unterschiede zwischen mittlerer englischer und moderner Form beobachten. Viele von diesen sind geringfügige Rechtschreibungunterschiede, und viele andere beziehen Aussprache der Sprache mit ein. Leiter unter Ausspracheänderungen von der Mitte an frühem modernem Englisch ist das gewöhnlich französische Aussprache der meisten Vokal. Auf was wir uns jetzt, wie leise “e†, beziehen waren häufig eine gesprochene Silbe. Vokalaussprache der langen Vokal ist, wie folgt:

Was bleibt, ist eins der linguistischen Geheimnisse aller Male die nicht so stufenweise Änderung im Aussprache von MIR an frühem modernem Englisch. Dieses wird gekennzeichnet als die große Vokal-Verschiebung und ungefähr im späten 15. Jahrhundert aufgetreten. Frühes modernes englisches geändertes Vokalaussprache zum erkennbareren Aussprache today’s britischen Englisch, aber, warum dieses auftrat, ist noch eine Angelegenheit der Theorie und der Betrachtung.