Was ist ATSC HDTV?

2009 anfingen Fernsehsendungstationen in den Vereinigten Staaten, digitale Fernsehensignale (DTV) nach Bundesvollmacht zu übertragen. Die DTV Standards des Getriebes eingestellt durch eine gemeinnützige Organisation, der vorgerückte Fernsehsystem-Ausschuss (ATSC) te. Beschlüsse des hochauflösenden (HDTV) Fernsehens sind erheblich höher als die der Standarddefinition, und ATSC HDTV ist hochauflösendes Fernsehen, das den Standards folgt, die durch das ATSC festgelegt. Ebenso können die Fernseher, die zum Annehmen ATSC HDTV der Signale fähig sind, als ATSC HDTV Sätze gekennzeichnet. ATSC HDTV kann auf beide ATSC Standards sowie die verbundene Hardware folglich beziehen.

Die Standardbeschlüsse des hochauflösenden Fernsehens fallen in drei Kategorien: 720p, 1080p und 1080i, in dem 1080p gekennzeichnet häufig als zutreffendes oder volles Hochauflösungs (HD). Diese Beschlüsse beziehen die auf Rahmengröße des Bildes, in dem die Zahl die Zahl vertikalen Pixeln im Bild darstellt. In 720p ist die tatsächliche Entschließung - horizontale x-Vertikale - 1280 x 720; in den 1080 Beschlüsse ist die Rahmengröße 1920 x 1080. Die Buchstaben, die in den Beschlüsse gekennzeichnet, beziehen die auf Methode des Bildscannens, des P, das progressiven Scan anzeigen und des I, das den Scan bezeichnet, wie verschachtelt.

ATSC Standards fordern eine Vielzahl der DTV Schirmbeschlüsse und darstellen Längenverhältnisse, einschließlich Standarddefinition (SD)sendung in 480i/p und in 576i/p mit Längenverhältnissen des 4:3 und 16 16: 9. Für ATSC HDTV, definiert Schirmbeschlüsse unter den drei Standard-HD Bildgrößen und Scannenmodi, und alle HD Sendungen sind im mit großem Bildschirm Längenverhältnis des 16:9. Bildrahmenrate, gegeben in den Hz (Hz), Abdeckung, die eine ausgedehnte Strecke für HD signalisiert. Feldrate für 720p reicht von 23.976 Hz bis 60 Hz, reicht 1080i von 25 Hz bis zu 30 Hz und von 1080p von 23.976 Hz bis zu 30 Hz.

Für Videosignaltransport verwendet ATSC den Expertengruppe-Transportstrom (MPEG) der beweglichen Abbildung und den Codec MPEG-2. Sobald das Signal seinen Endpunkt erreicht, bevor das Video und das Audio dem Endbenutzer übermittelt werden können, müssen Einzelklagen stattfinden. Unter anderem muss das Signal dekomprimiert werden, demoduliert und Störung behoben. Alle diese Tätigkeiten erfordern einen ATSC Tuner; ATSC HDTV Sätze haben einen integrierten ATSC Tuner und verneinen die Notwendigkeit an der externen Hardware. Der Schalter zu DTV in 2009 zwang viele Verbraucher ohne ATSC HDTV oder ein unterschiedliches Stück von der Hardware mit integriertem ATSC, einen externen Konverterkasten zu kaufen; aber ab 2007, angefordert alle hergestellten Fernseher- und Zusammenschaltungsvorrichtungen n, um einen integrierten ATSC Tuner zu kennzeichnen.