Wie arbeitet eine Digitalkamera?

Anstatt, eine lichtempfindliche Chemikalie, die als Film einer Szene auszusetzen bekannt ist, um ein geprägtes Bild zu verursachen, benutzen die meisten Digitalkameras eine ladungsgekoppelte Vorrichtung (CCD), ein Elektronikinstrument, das ein Pixeldiagramm herstellt, das auf der elektrischen erzeugten Gebühr wenn Photonknall in ein empfindliches Material basiert. Dieses Phänomen genannt den photoelektrischen Effekt und aufgeklärt von Albert Einstein in einem berühmten Papier 1905 05. Weniger häufig als ein CCD benutzt ein Ergänzend-Metall-Oxidhalbleiter (CMOS). Weil es der Digitalkameramechanismus in der Minorität ist, besprochen der CMOS nicht in diesem Artikel.

Die Ausdruck CCD-gegründete Kamera benutzt manchmal austauschbar mit Digitalkamera, weil durch seine Natur die CCD-gegründete Kamera Digitalkameraabbildungen †„Abbildungen mit einer bestimmten Pixel-durchpixel Entschließung nimmt, die digital verschlüsselt werden kann. Heutzutage können wir diese Akten von einer Digitalkamera auf viele Vorrichtungen, einschließlich Computer, Schirme, Telefone und Drucker bringen.

Eine ladungsgekoppelte Vorrichtung ist eine integrierte Schaltung und bedeutet, dass sie mehrfache Halbleiterelemente auf einer vereinheitlichten Plattform benutzt, um seine Ziele zu erzielen. Die Wirkanteile der ladungsgekoppelten Vorrichtung in einer Digitalkamera oder in anderer CCD-gegründeter Kamera sind die Kondensatoren. Diese verbunden in einem ladungsgekoppelten Stromkreis, folglich im Ausdruck. Ein Kondensator ist eine grundlegende Elektronikvorrichtung, die einen möglichen Unterschied speichert, oder Spannung, in der Abweichung zwischen zwei Platten mit Gleichgestelltem aber gegenüber von elektrischen Gebühren.

Ein Objektiv projektiert das Bild auf das CCDs. Jeder Kondensator erwirbt eine Gebühr, die zur Helligkeit des ankommenden Lichtes proportional ist. CCDs sind nicht in sich selbst farbsensibel, und Farbenfotos zu nehmen, muss eine Bayer-Schablone eingesetzt werden, um Licht in die gekennzeichneten Pixel selektiv zu filtern, die auf Farbe basieren. Nach dem Erwerb der Gebühr, anfangen die Kondensatoren, ihre Gebühr zu den angrenzenden Kondensatoren in einem ladungsgekoppelten zu führen, Verkettungsart und weise. Ein Register am Ende einer Kondensatorreihe bildet die passenden Maße, und ein 2D Pixeldiagramm hergestellt lt.

Weil ihre Empfindlichkeit zum Licht ungefähr 35 mal die einer herkömmlichen Kamera ist, der Quantenbegrenzung nähernd, bevorzugt die Digitalkamera durch Ereignis Fotografen und astrophotographers gleich. Wegen des Mangels an aktiven chemischen Bestandteilen, brauchen Bilder auf einer Digitalkamera nicht, “developed† zu sein und gespeichert direkt in der Kamera kurz nach Belichtung.