Was ist Zoochosis?

Zoochosis ist ein Ausdruck, der verwendet wird, um sich auf eine Strecke der psychologischen Probleme zu beziehen, die mit den Tieren verbunden sind, die in verlängerter Gefangenschaft gehalten werden. Dieser Ausdruck ist durch Tierrechtaktivisten am meisten am benutztesten, die für bessere lebende Bedingungen in den Zoos argumentieren, wenn nicht völlig Zoos abgeschafft werden. Unter Zookeepers und Erhaltungsfachleuten gibt es ein wachsendes Bewusstsein von zoochosis, und die meisten hochwertigen Zoos und die Erhaltungsparks haben heute die umfangreichen Programme, an der richtigen Stelle, zum der Umwelt ihrer Tiere in den Hoffnungen der Vermeidung des Anfangs von zoochosis anzureichern.

Das Wort ist ein Handkoffer von “zoo† und von “psychosis, das †, welches die Tatsache reflektiert, dass einige sichernde Tiere in der Tat psychotisch werden. Häufiger weisen Zootiere Zeichen des extremen Tiefstands und der bezogenen psychologischen Bedingungen auf, während sie mit den Grenzen ihrer Gefangenschaft kämpfen. Zoochosis kann in Gefangen-gezüchteten und wild-verfangenen Tieren auftreten, und es scheint, in der Langeweile und in der Frustration grundlegend gewurzelt zu werden. Die Bedingung wird viel schlechter in den Zoos mit armen lebenden Bedingungen oder missbräuchlichen Wächtern gebildet.

Einige Symptome können vorschlagen, dass ein Tier unter zoochosis leidet. Als allgemeine Regel wird mehrfaches anormales Verhalten in jedem möglichem Tier als Anzeigen verwendet, um vorzuschlagen, dass das Tier ein psychologisches oder körperliches Problem macht, und dieses Verhalten schwankt, abhängig von der Sorte. Alle, beeinflussend, die Selbstverstümmelung, übermäßige leckt, Stab, die beißen, schreiten, einkreisen, kauen und Ansatzsich verdrehen, sind, die mit zoochosis verbunden werden, wie schaukeln anormale essende Gewohnheiten wie Magersucht.

Es gibt eine Vielzahl der Weisen, in denen zoochosis adressiert werden kann. Einige Tierrechtfürsprecher glauben, dass Tiere nicht in der Gefangenschaft, using zoochosis als Argument gehalten werden sollten, um Zoos und Erhaltungsparks anzuregen, ihre Tiere freizugeben. Jedoch ist dieses nicht immer eine Wahl. Viele Zoos und Erhaltungsparks arbeiten mit bedrohte Art, und das Freigeben der Tiere könnte sie zum Tod, irgendein verurteilen, weil ihr gebürtiger Lebensraum zu beschädigt ist, oder weil die Tiere nicht zum Überleben auf ihren Selbst fähig sind.

Das Errichten besseren der Lebensräume ist Einweg, das zoochosis zu verhindern und setzt ein Hauptgewicht auf natürlicher Umwelt für Zootiere. Die meisten Zoos reichern auch ihre Einschließungen mit Spielwaren, Puzzlespielen an, und dem Lernen der Spiele, um ihre Tiere aktiv und interessiert zu halten, und einige Zoos haben angefangen, natürlichere Ausstellungen mit einer Strecke der Sorte zu verursachen und Tiere natürlich aufeinander einwirken lassen. Zookeepers können in ihren Tieren direkt auch sich engagieren und Spiele mit ihnen spielen, um ihren Verstand und Körper anzuregen.