Was ist der Unterschied zwischen einem botanischen Garten und einer Baumschule?

Botanische Gärten und Baumschulen heben an und interessieren sich für Anlagen, zwar mit verschiedenen Zwecken im Verstand. Kurz gesetzt, ist ein botanischer Garten normalerweise eine gemeinnützige Anstalt, die eine ständig wachsende und entwickelnde Ansammlung Anlagen auf dem umfangreichen Boden hat, der damit Leute durch aufrechterhalten wird, gehen. Eine Baumschule hebt einerseits einen großen Vorrat an Anlagen für Verkauf zu den Landschaftsgestaltern, zur Öffentlichkeit und zu den Anstalten an. Beide liefern wichtige Beiträge für unsere Gesellschaft.

Das Konzept eines botanischen Gartens ist herum jahrhundertelang gewesen. Im Alter der Erforschung, hatten viele führenden Energien die großen botanischen Gärten, die mit exotischen Anlagen auf Lager, die Forscher zurück geholt hatten. Der botanische Garten war ein Platz, zum der zahlreichen Betriebssorte aufzuwerfen, beizubehalten und anzuzeigen. Viele Wissenschaftler benutzten botanische Gärten, um die Verhältnisse zwischen Anlagen zu studieren. Ein botanischer Garten mit einem schweren Anteil waldigen Anlagen und Bäumen wird ein Arboretum genannt.

Der moderne botanische Garten hat häufig eine umfangreiche Ansammlung, die herauf regional oder durch genetische Verhältnisse gebrochen ist. Besuchern werden ein Führer zum botanischen Garten gegeben und angeregt, um durch zu gehen und die Ansammlungen zu überprüfen. Zusätzlich zum Sein eine schöne Frist vom Alltagsleben, ist der botanische Garten auch pädagogisch und im Allgemeinen stellt Informationen über die Ansammlung und die Natur zur Verfügung.

Der botanische Garten wird auch benutzt, um gefährdete Betriebssorte zu erforschen und zu konservieren. Besonders in den Bereichen den brasilianischen Regenwald, den mögen schnelle Abholzung erfährt, Wissenschaftler sich bemühen, Betriebssorte zu konservieren, bevor sie für immer verloren sind. Ein botanischer Garten, ganz wie einen Zoo, kann Sorte züchten und konservieren, die nicht im wilden überlebt.

Wissenschaftler benutzen botanische Gärten, um die medizinischen Eigenschaften der Anlagen, am berühmtesten im Chelsea Arznei-Garten außerdem zu studieren. Z.B. als Jesuite zuerst den Chinarindenbaumbaum zu Europa von Südamerika holten, studierten Wissenschaftler und kultivierten den Baum, zusammen mit seiner wertvollen Quinin-enthaltenen Barke, in den Arboreta. Botanische Gärten erbringen zahlreiche Dienstleistungen unserer Gesellschaft: pädagogisch, Naturschützer und medizinisches, sowie ästhetisches.

Eine Baumschule hebt Anlagen für Handelsverkauf an. Während viele botanischen Gärten einen kleinen Baumschulen- und Museumsspeicher integrieren, sind diese normalerweise entworfen, um das Einkommen des botanischen Gartens zu ergänzen, während eine Handelsbaumschule für-profitieren Bemühung ist. In einer in zunehmendem Maße gepflasterten und entwaldeten Welt verteilen Baumschulen Anlagen, Bäume, Sträuche und alles in-between auf eine Welt, die für Grün hungrig ist.

Einige Baumschulen spezialisieren sich auf eine bestimmte Familie oder eine Art Anlage, wie Rosen oder Farbtonbäume. Andere haben einen breiten und mannigfaltigen Vorrat, häufig geordnet in einem Garten, um die Anlagen mehr Appellieren zu bilden und zu geben Kunden eine Idee von, wie verschiedene Anlagen zusammen schauen. Baumschulen nicht gerade spezialisieren auf Zierpflanzen – viel Verkaufsstartergemüse, Obstbäume und so weiter außerdem. Normalerweise ist Baumschulenstab sehr kenntnisreich über den Vorrat und eifrig, neuen Gärtnern zu helfen.