Sollte mein Kind Selbstverteidigung-Kurse machen?

Die meisten Eltern betroffen tief über Sicherheit ihrer Kinder, die ist, warum viele jetzt erwägen, Kinder in den Selbstverteidigungkategorien einzuschreiben. Jedoch glauben einige Eltern, dass Selbstverteidigungkategorien unvorhergesehene Probleme für ihre Kinder verursachen können. Die Kinder, die Kategorien konnten mehr sorgen nehmen, als notwendig oder fühlen unsicher oder misstrauisch von ist anderen, nachdem sie Selbstverteidigungkurse gemacht. Der Schlüssel ist, Selbstverteidigungkategorien zu finden, die eine gesunde Balance verursachen zwischen, die einem Kind beibringt, wie man sicher ist, ohne das Kind zu erschrecken. Wenn ein Kind Selbstverteidigungkurse machen sollte, schwankt mit dem einzelnen Kind.

Einige Eltern finden, dass sie es vorziehen, einleitende Selbstverteidigung zu unterrichten klassifizieren. Diese sollten das Beibringen einem Kind was einschließen zu tun, wenn sie öffentlich von einem Elternteil getrennt und sie, Leuten in den Autos nicht zu nähern, und unterrichten nicht mit unbekannten Erwachsenen, unter vielen anderen Themen zu sprechen. Es sei denn ein Elternteil ein Kampfkunstausbilder mit einer sehr ruhigen Pers5onlichkeit ist, einem Kind beizubringen, wird wie man weg einen Angreifer nicht einfach sein kämpft.

Viele Kindsicherheitsexperten empfehlen, dass Kinder irgendwo zwischen dem Alter der Selbstverteidigung des Nehmens 6-12 klassifiziert. Ältere Kinder, über 12, sollten ein für eine Erfrischung und für mehr Praxis auch wieder nehmen. Realistisch kann eine theory-based Kategorie ein nur bis jetzt nehmen. Das Üben von Bewegungen, einen Angreifer weg zu kämpfen erhöht die Wahrscheinlichkeiten, dass man an was erinnert zu tun, wenn man in Angriff genommen.

Um parents’ Komfort im Material zu erhöhen, das in den Selbstverteidigungkategorien dargestellt, in der Lage sind Ausbilder normalerweise Eltern Zeit zu geben das Material im Voraus zu wiederholen. Etwas Kategorien angeboten sogar für gesamte Familien e. Diese kann eine große Weise, im Allgemeinen sein damit eine Familie riskantes Verhalten und Kindsicherheit berücksichtigt.

Ein sollte von den Selbstverteidigungkategorien vorsichtig sein, in denen Material nicht leicht vorhanden ist, oder wo ein Ausbilder won’t Fragen betreffend den Kurs beantworten. Jede mögliche Person mit etwas Wissen über schützende Kinder weiß, dass Sie einer unbekannten Person nicht erlauben sollten, Ihre Kinder anzuweisen. Selbstverteidigungausbilder sollten dieses besonders berücksichtigen. Eltern konnten Empfehlungen von den Schulen, von den lokalen Polizeirevieren oder von anderen Eltern über, welche Selbstverteidigungkategorien erhalten auch wünschen sie indossieren oder empfehlen. Dieses kann Ihnen helfen, durch die vielen Selbstverteidigungkategorien zu waten, die Kindern angeboten, um die besten auszuwählen.

Wenn Ihr Kind in einer Selbstverteidigungkategorie für nur Kinder eingeschrieben, erwägen, einen Auffrischungskurs sich zu nehmen. Ein einzelner Selbstverteidigungkurs ist nicht ein Schild von den Angriffen, oder eine Garantie ein Kind won’t genähert von einer schädlichen Person. Das Lernen und das Üben vor Ihren Kindern können ein ausgezeichnetes Modell für Ihre Kinder sein. Weiter sollten Diskussionen über Selbstverteidigung, anstelle von einem einmaligen Ereignis laufen, das durch Selbstverteidigung abgedeckt, klassifiziert.

Wenn Elterngefühl ihre Kinder nicht noch bereit sind, an den Selbstverteidigungkursen teilzunehmen, gibt es zahlreiche Weisen, einem Kind grundlegende Sicherheit beizubringen. Diese kommen in Form von freundlichen Videos des Kindes oder den Flugschriften, die frei von vielen Kindschutzorganisationen bereitgestellt. Eltern können zu den Selbstverteidigunginformationen leicht Zutritt erhalten, die ihnen helfen, Gespräche mit ihren Kindern betreffend sicheres Verhalten anzufangen.