Was ist die hinduistische Dreiheit?

Die hinduistische Dreiheit verweist formlos auf den kosmologischen Pantheon von Hinduismus. Dieser Pantheon wird von Hinduism’s drei Hauptgottheiten, Brahma, Vishnu und Shiva enthalten. In Sanskrit gekennzeichnet diese drei Gottheiten als das Trimurti oder ‘three forms.’ Brahma, Vishnu und Shiva jedes Spiel eine integrale Rolle in der Ausführung den Kosmos.

Allgemein geltende hinduistische Kosmologie hält, dass in der Zeit zwischen kosmischen Zyklen, Vishnu schlafendes im kosmischen Ozean legt. Dieser Ozean bekannt als der Garbhodaka Ozean. Vishnu’s Schlaf ist ein kosmischer Schlummer, der von der Göttin Yoganidra dargestellt wird. Sein Bett ist die Rückseite einer großen Schlangegottheit, die als ein Naga bekannt ist. Dieser Naga’s Name ist Sesa, das den “remainder.† das heißt, Vishnu Schlaf bedeutet auf, was nach dem Ende des letzten kosmischen Zyklus bleibt.

Der kosmische Zyklus wird in Bewegung eingestellt, wenn ein Lotos mit tausend Blumenblättern aus dem Nabel von Vishnu heraus keimt. Mitten in dem Lotos sitzt Brahma, den Schöpfer. Brahma schaut in den vier Richtungen und beobachtet den kosmischen Ozean, und stellt dann die Welt her. Sobald die Welt hergestellt wird, stützt Vishnu sie. Er tut dies hauptsächlich durch den Erhalt von dharma, von hinduistischen Konzept der Wahrheit und von Vorzug.

Vishnu behält die Welt während eines Zeitabschnitts bekannt als ein Brahma Tag bei. Dem Ende des Brahma Tages nähernd, nimmt Shiva die Gestalt von Nataraja an und tanzt den kosmischen Tanz der Zerstörung, bekannt als das ananda natanam. Nach der Zerstörung gibt es einen Zeitraum von 311.04 Trillion Jahren Nichtse. Dieses ist der Zeitabschnitt, während dessen Vishnu schlafendes auf die Rückseite von Sesa legt. Nichts besteht, während Vishnu im kosmischen Ozean schlafend bleibt, der Garbhodaka Ozean, unter dem Bann von Yoganidra weiter. Der Zeitraum des Nichtses beendet, wenn Yoganidra ihren Bann anhebt, Vishnu weckt, keimt ein anderer Tausendblumenblatt Lotos von seinem Nabel und von Blüte, um Brahma nach innen aufzudecken.

Wenn man hinduistische Gottheiten bespricht, ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Hierarchie des hinduistischen Pantheons nicht örtlich festgelegt ist. Das heißt, wenn man von der hinduistischen Dreiheit spricht, ist es eine lose Organisation, auf die bezieht. Neben dem Trimurti oder hinduistischer Dreiheit gibt es andere Ideen betreffend die hierarchische Organisation der Gottheiten, und diese sind unter dem Regenschirm von Hinduismus gleichmäßig gültig. Z.B. halten verschiedene Denkschulen eins der Mitglieder des Brahma-Vishnu-Shiva Dreiers über dem Rest. Vaishnavism widmet sich Vishnu und Shaivism Shiva.

Eine andere populäre Denkschule, Smartism, Foki auf fünf Gottheiten. Diese sind Vishnu, Shiva, Shiva’s Sohn Ganesha, die große Göttin Devi und die Solargottheit Surya. Shaktism widmet sich Maha Devi, die große Göttin. Die Hasen Krishna eifrigen Anhänger halten Krishna über Vishnu, obwohl innerhalb der allgemein anerkannten kosmologischen Struktur, Krishna ein Avatara ist, oder Inkarnation, von Vishnu.

Da diese mannigfaltigen Informationen vorschlagen, ist die Idee der hinduistischen Dreiheit, während es zweifellos ein Körper und weit eine geltende Ansicht des hinduistischen Pantheons ist, nicht die einzige Ansicht. Möglicherweise holt der Name alleine Konflikt, da er Ähnlichkeit zur heiligen Dreiheit des Christentums vorschlägt. In diesem Sinne ist die hinduistische Dreiheit des Ausdruckes eine irrtümliche Bezeichnung, und andere Ausdrücke fahren fort geprägt zu werden und verwendet zu werden, um das dreiteilige System von Brahma, von Vishnu und von Shiva anzuzeigen. Möglicherweise ist das passendste von diesen der Sanskrit Ausdruck Trimurti, eher als der gedeutete Ausdruck, hinduistische Dreiheit.