Was sind die verschiedenen Arten der Spezialausbildungs-Kursteilnehmer?

Die verschiedenen Arten der Spezialausbildungskursteilnehmer umfassen die mit den körperlichen, emotionalen, Geistes-, Verhaltens-, Lernen-, Entwicklungs- und Kommunikationsherausforderungen. Kursteilnehmer gesetzt in Spezialausbildungskategorien, wenn sie Unfähigkeit oder Störungen haben, die das Lernen in einem traditionellen Klassenzimmer behindern. Spezialausbildungsklassenzimmer und Hilfsmittelräume ausgerüstet im Allgemeinen mit fachkundigen erlernenvorrichtungen und einem kleineren Kursteilnehmer zum Lehrerverhältnis en.

Einige Spezialausbildungskursteilnehmer haben Gebrechen. Blinde oder taube Kursteilnehmer fordern häufig den Special, der die Vorrichtungen erlernt, die nicht durch das herkömmliche Klassenzimmer angeboten. Kursteilnehmer, die Gebrechen haben, die die Rede oder Bewegungen hindern, die für Schreiben oder das Sprechen erfordert, können in Spezialausbildung gelegt werden klassifiziert, wo sie fachkundigere Aufmerksamkeit von den Lehrern erhalten können.

Die Kategorie der Spezialausbildungskursteilnehmer umfaßt die mit Gesundheitsausgaben und Gehirnverletzung. Ein Kursteilnehmer, der eine traumatische Gehirnverletzung erlitten, erfordert häufig eine andere Unterrichtsannäherung, fachkundigen anweisenden Werkzeuge und eine personifizierte Aufmerksamkeit. Geistlich verzögerte Kursteilnehmer studieren im Allgemeinen in der speziellen Umwelt, die einen langsameren Schritt, eine zufriedene Wiederholung und eine grössere Überwachung zulassen.

Einige autistische Kursteilnehmer gelegt in Spezialausbildungsklassenzimmer. Die Herausforderungen, die mit dieser Störung kommen, schwanken über Einzelpersonen. Erfahrung vieler verzögert autistische Kinder in der Sprachentwicklung und in den Sozialfähigkeiten. Einige erfahren keine Reaktion zu den Tönen sind, während andere in hohem Grade - empfindlich für Geräusche und körperlichen Kontakt. Die Platzierung einiger autistischer Kinder in den Spezialausbildungsklassenzimmern häufig verursacht grösseren Komfort für den Kursteilnehmer und erleichtert eine fokussierte Annäherung zum Lernen.

Verhaltensstörungen sind auch Gründe hinter der Zuordnung der Kursteilnehmer Spezialausbildungskategorien. Ein Kind mit einer Führungsstörung z.B. konnte in ein Spezialausbildungsklassenzimmer gelegt werden, weil er fortwährend Unterbrechungs ist und eine grössere Menge Aufmerksamkeit vom Lehrkörper benötigt. Kursteilnehmer mit Aufmerksamkeitsdefizitstörungen gelten als Spezialausbildungskursteilnehmer in den Fällen, in denen ihre erlernenbedürfnisse nicht in einem traditionellen Klassenzimmer erfüllt werden können. Ein Kind, das in der Antriebsteuerung ermangelt, kann eine angepasste unterrichtende Umwelt und eine fachkundige Aufmerksamkeit außerdem erfordern.

Einige Spezialausbildungskursteilnehmer leiden unter Geistes- und emotionale Gesundheitsausgaben wie Tiefstand, Ängsten oder Phobien. In diesen Situationen hält die Bedingung den Kursteilnehmer von der Teilnahme an den Klassenzimmertätigkeiten und hemmt das Lernen. Ein Spezialausbildungshilfsmittelraum, der grössere individualisierte Aufmerksamkeit zulässt, ist in diesen Fällen manchmal nützlich. Diese Platzierungen debattiert manchmal von den Eltern, die glauben, dass der Spezialausbildungsaufkleber ihr Kind schädigen konnte, besonders wenn sie glauben, dass die Bedingung temporär ist und außerhalb der Schule behandelt werden kann.