Was ist der Internationale Währungsfonds (IMF)?

Der Internationale Währungsfonds (IMF) ist eine Organisation, die die Währungsmitarbeit zwischen Ländern und der Stabilität des Währungsaustausches fördert und erleichtert. Der IWF arbeitet auch, um Wirtschaftswachstum und Beschäftigung in seinen 184 Mitgliedsländern zu fördern und temporäres Hilfsmittel zu den Ländern zur Verfügung zu stellen. Sein übervorteilendes Ziel ist, irgendwie lokale oder globale Finanzkrise, wie die Große Depression der Dreißigerjahre zu vermeiden. Der IWF wurde im Juli 1944 an den Währungs Vereinten Nationen und an der Finanzkonferenz in Bretton Woods, New Hampshire gebildet.

Die Primärmethoden, denen der IWF beschäftigt, um seine Ziele zu erzielen, umfassen “surveillance†, Lending und technische Unterstützung. Die Ausdrucküberwachung bezieht sich die Überwachung und die auf Beratung, dass der IWF zu seinen Mitgliedsländern zur Verfügung stellt. Jedes Jahr, setzt der IWF den ökonomischen Status der Mitgliedsländer, sowie die Wirksamkeit von ihrem ökonomischen und von Finanzpolitiken fest. Dieses, zusätzlich zum Erteilen des konstruktiven Rats auf der Anordnung und der Durchführung von Politik, bildet den Überwachungaspekt des IWF. Diese Funktion des IWF hat zu erhöhtes Transparent und Offenheit Mitgliedscountries’ der Wirtschaftsstrukturen geführt.

Verleihend, verhindern ein anderes Werkzeug des IWF, Hilfen mögliche Wirtschaftskrise und fördern Wirtschaftswachstum. Im Falle, dass Mitgliedsländer kämpfen, um Schuldzahlungen zu leisten, arbeitet der IWF, um eine Zahlungsstruktur herzustellen, die einfacher zu behandeln ist. Der IWF verwendet auch Lending, um Armut, häufig gemeinsam mit der Welt-Bank zu kämpfen. Finanzielle Unterstützung wird durch die Armut-Verkleinerungs-und Wachstum-Anlage (PRGF) und die exogene Schlag-Anlage gewährt (ESF).

Der IWF gewährt technische Unterstützung, indem er Mitgliedsländern hilft, erfolgreiche Wirtschaftspolitik zu planen und zu verordnen. Er rät auf Finanzpolitik, Politik in Bezug auf die Währungs- und Verbrauchssteuern und die Regelung des Bankverkehrs und der Finanzsysteme.

Der IWF ist zu seinen 184 Mitgliedsländern verantwortlich. Ein Aufsichtsrat bestanden aus einem Gouverneur aus jedem Mitgliedsland verweist den IWF. Das Brett trifft sich jährlich, während der internationale Währungs- und Finanzausschuss sich halbjährlich trifft. Das tägliche Management des IWF wird durch das Exekutivorgan geleitet, das aus 24 Mitgliedern besteht. Der IWF wird durch Quoten oder die Subskriptionen finanziert, gezahlt durch die Mitgliedsländer, die auf ihrer bestimmten ökonomischen Fähigkeit basieren.