Was ist VY Canis Majoris?

Der größte bekannte Stern ist VY Canis Majoris, ein rotes hypergiant Messen zwischen 1800 bis 2100 Solarradien. Sein Volumen ist fast Milliarde mal das des Sun, obwohl seine Dichte viel kleiner ist. Canis Majoris bedeutet grossen Hund im Latein. Wenn er im Sonnensystem war, würde seine Oberfläche vollständig heraus zur Bahn von Saturn erreichen. Eine andere Weise des Sagens dieses ist, dass VY Canis Majoris ungefähr 9 astronomische Maßeinheiten weit (AUs) ist, neunmal der Abstand zwischen der Masse und dem Sun. Es muss die größeren Sterne geben, die in anderen Galaxien gelegen sind, aber wir ermangeln momentan die Teleskope, die genug, um sie zu lösen leistungsfähig sind. Hypertelescopes kann in dieser Hinsicht helfen.

VY Canis Majoris ist ein Stern in seinen abschließenden Todesthroes. Er stößt enorme Mengen Material in einen umgebenden Nebelfleck aus, der den Stern bildet, der im sichtbaren Spektrum blockiert wird. Es muss im Infrarotteil des Spektrums beobachtet werden. VY Canis Majoris Todesnebelfleck ist- AU ~4500 in der Breite, ungefähr fünfzigmal größer als der Stern selbst und viel größer als unser Sonnensystem. Innerhalb des Gases ist der Nebelfleck eine kleinere circumstellar Staubregion, die eine Temperatur von 760 K hat, und eine Breite von AU ungefähr 260. Die Sternoberfläche hat vermutlich eine Temperatur um 3650 K, extrem Kälte für einen Stern.

Anders als Hauptreihenfolge stars wie unser Sun, VY Canis, den Majoris keine eindeutige Photospäre und folglich hat gerade, weg in Raum schleppt. Obgleich es der größte bekannte Stern ist, ist es definitiv nicht, teils das massivste, weil es bereits soviel von seiner Masse in den umgebenden Nebelfleck ausgestoßen hat.

Wie alle roten Riesen und hypergiants ist VY Canis Majoris so groß, weil es den ganzen Wasserstofkraftstoff in seinem Kern erschöpft hat, und hat angefangen, Wasserstoff auf einem Oberteil außerhalb eines Heliumkernes zu fixieren. Tatsächlich ist VY Canis Majoris so groß, dass es Helium, Lithium zusammen fixieren kann und so weiter vollständig herauf die periodische Tabelle, um zu bügeln und jenseits. Schließlich hat er einen Kern gebildet hauptsächlich vom Eisen, gerade wie den Planeten. Das Problem mit Pfosteneisen Schmelzverfahrensreaktionen ist, dass sie keine Energie produzieren, und kann den Gravitationsdruck folglich nicht ausgleichen, der durch den Stern erzeugt wird. Wenn der ganzer Schmelzverfahrenskraftstoff heraus läuft, stürzt der Stern verhängnisvoll in einer Supernovaexplosion ein und wird ein schwarzes Loch.