Was ist das Azolla-Ereignis?

Vor das Azollaereignis war ein verhängnisvolles biogeological Ereignis, das ungefähr 49 Million Jahren (das mittlere Eozän) im Nordpolarmeer auftrat, der warm und vom Eis zu der Zeit frei war. Der Nordpolarmeer wurde innen auf allen Seiten durch die Kontinente, wie Grönland, Europa, Asien verriegelt, und alles Nordamerika wurden im Norden angeschlossen. Dieser Körper des Wassers wurde, ganz wie das heutige Schwarze Meer stagnierend. Reichliche Mengen der Niederschlag getragenen Nährstoffe und des Süßwassers in den Nordpolarmeer (einige konnten ihn nennen das arktische Meer), eine Dünnschicht von Frischwasser an der Oberfläche herstellend.

Diese Schicht von Frischwasser würde schließlich zu einer spürbaren Auswirkung auf das Klima des Planeten prüfen. Schnell nach Anordnung, wurde sie weitgehend durch den Frischwasserfarn Azolla kolonisiert. Diese Sorte gilt manchmal als eine „Super-anlage“ wegen seiner schnellen Wiedergabe - sie kann seine Lebendmasse an 2-3 Tagen bis optimale Bedingungen verdoppeln - und der ausgezeichneten Stickstoff- und Carbonfestlegungfähigkeiten, bis zu einer Tonne pro Morgen pro Jahr des Stickstoffes und sechs Tonnen pro Morgen pro Jahr des Carbons. Während Azolla anfing, das quadratische Bassin des Kilometers zu bedecken 4.000.000 (1.544.000 Quadrat-MI), begann das Azollaereignis, da tote Farne anfingen, zur Unterseite des Meeres zu sinken, in dem die anoxic Bedingungen, verursacht durch einen Mangel an Wasserspalte mischend, bedeuteten, dass der Detritus versteinert wurde, ohne durch Bakterium verdaut zu werden.

Nach 800.000 Jahren Farnanordnung, Carbon- und Stickstoffgewinnung aus Luft und Absonderung des Carbons auf dem Fußboden des arktischen Meeres, fing das Azollaereignis an, eine Auswirkung auf globale Kohlendioxydniveaus zu haben. Atmosphärischer Kohlendioxydgehalt fiel von 3500 PPMs (Teile pro Million) auf gerade 650 PPMs ab. Das Kohlendioxyd, das durch das Azollaereignis abgesondert wurde, veranlaßte den Treibhauseffekt der Masse aufzugliedern, und die Pfosten fingen an, schnell abzukühlen. Vor dem Azollaereignis war die durchschnittliche Oberflächenwassertemperatur im Nordpolarmeer 13 Grad c-(55.4 Grade Fahrenheit), und nach ihm, war sie -9 Grad C (15.8 Grade Fahrenheit), die fortfährt, der Durchschnitt zu sein heute.

Das Azollaereignis hat eine sehr große Auswirkung auf Klimamuster bis heute gehabt. Die grundlegende „Gewächshaus Masse“, die dynamisch ist, gab zu einer „Eisschrank Masse nach“, die dynamisch ist, hingegen die Anordnung der Gletscher die Oberfläche der Masse veranlaßte, reflektierender zu werden, dadurch unten sieabkühlt sieabkühlt sie weiter. Der gesamte Kontinent von Antarktik, vorher bewaldet, fing langsam an, vorbei einzufrieren. Vor der Effekt kulminiert in einer Eiszeit, die ungefähr 23 Million Jahren anfing und bis zu dem heutigen Tag fortfährt. Obwohl wir z.Z. mitten in einer Eiszeit sind, bedeutet die Tatsache, dass der zeitgenössische Zeitraum interglacial ist, dass kontinentale Gletscher nach Grönland und Antarktik eingeschränkt werden. Für viel von Menschheitsgeschichte, bedeckten Gletscher viel von Nordamerika und von Eurasia.