Was ist der Massenmodul?

Materialien können komprimiert im Allgemeinen sein, wenn sie Druck von Außen unterworfen werden, zutrafen über ihren Oberflächen. Die Verkleinerung im Volumen eines Materials unter einem gegebenen Druck schwankt weit von Material zu Material. Gase werden im Allgemeinen leicht unter Druck zusammengedrückt, während Körper großer Schwierigkeit relativ wenig und mit zusammengedrückt werden können. Der Massenmodul ist eine Materialeigenschaft, die den Grad des Widerstands eines Materials Kompression anzeigt. Auf ihn kann durch einige andere Ausdrücke wie das Massenelastizitätsmodul, den Modul der Kompression und andere auch beziehen.

Der One-way, zum an es zu denken ist als das wechselseitige von Verdichtbarkeit. Hoher Massenmodul für ein Material zeigt einen verhältnismäßig hohen Widerstand zur Kompression an und bedeutet, dass sich zusammenzudrücken ist hart. Ein niedriger Wert zeigt relativ wenig Widerstand zur Kompression an und bedeutet, dass das Material verhältnismäßig leicht zusammengedrückt wird. Z.B. ist der Massenmodul des Stahls einige Größenordnungen größer als die der Luft, die mit einem Luftverdichter verhältnismäßig leicht zusammengedrückt werden kann.

Werte des Massenmoduls eines Materials schwanken abhängig von Faktoren wie der Temperatur dieses Materials oder der Menge der Luft, die in sie Misch ist. Da ein Material oben erhitzt, erweitert sein Volumen im Allgemeinen dadurch mit dem Ergebnis mehr geöffnete körperliche Struktur, die einfacher sich zusammenzudrücken ist. Die Luft, die in einem Material beeinflußt eingeschlossen wird auch, die körperliche Struktur eines Materials, das dadurch seinen Massenmodul beeinflußt.

Etwas Flüssigkeiten, wie Wasser oder Hydraulikflüssigkeit, gekennzeichnet manchmal beiläufig als nicht zusammendrückbare Flüssigkeiten. Dieses ist nicht ausschließlich genau, aber, weil ihre compressibilities verhältnismäßig niedrig sind, kann der Massenmodul in einigen Technikberechnungen ignoriert werden. Unter bestimmten Umständen jedoch wie in einigen Hochdrucksituationen, muss er geberücksichtigt werden, um korrekten Systemsentwurf und -funktion sicherzustellen.

Z.B. kann Leistung der hydraulischen Ausrüstung unter sehr Hochdruck vermindert werden, wenn der Massenmodul der Hydraulikflüssigkeit nicht im Systemsentwurf geberücksichtigt wird. Dieses ist, weil etwas Energie verbraucht wird, wenn man eher die Hydraulikflüssigkeit zusammendrückt, als, gehend direkt in Richtung zur Arbeit, welche die Ausrüstung durchführt. Die Flüssigkeit im System muss zum Punkt zusammengedrückt werden, den es weiterer Kompression widersteht, bevor die Ausrüstung und die Last auf fungiert werden. Ablenkung von Energie von der Primäraufgabe kann die Position der Ausrüstung, die Energie, die sie vorhandenes für seine beabsichtigte Funktion, hat Antwortzeit beeinflussen, und so weiter.

Der Massenmodul ist kleiner häufig eine Eigenschaft des Interesses in Bezug auf Körper, da sie gewöhnlich extrem hart sich zusammenzudrücken sind, aber es ist unter einigen Umständen relevant. Die Geschwindigkeit, an der der Schall durch einen Körper sich fortpflanzt, hängt im Teil vom Massenmodul des Materials ab. Die Menge von Energie, die in einem Körper gespeichert werden kann zusammenhängt auch mit diesem Eigentum, also von ihr ist zur Studie von Erdbeben und von seismischen Wellen relevant.

Als mathematische Funktion wird diese Materialeigenschaft als das Verhältnis des angewandten Drucks zur Änderung im Volumen der Substanz pro Maßeinheit des Volumens ausgedrückt. Dieses erbringt einen Wert, der in den gleichen Maßeinheiten ausgedrückt wird, die zum Eildruck benutzt werden, weil die Maßeinheiten des Volumens heraus annullieren. In der grafischen Form ist es die Steigung der Kurve, die indem es den Druck gebildet wird, der, an einem Material gegen die entsprechenden spezifischen Volumen des Materials mit jenem Druck angewendet wird grafisch darstellt.