Was ist die internationale Weltraumstation?

Die internationale Weltraumstation (ISS) ist eine Forschungsanlage in der Bahn der niedrigen Masse und bringt an einer Höhe zwischen 320 Kilometern (199 MI) zu 345 Kilometern in Umlauf (214 MI). Ab Mai 2007 besteht die internationale Weltraumstation aus vier kleinen Räumen, bekannt als „unter Druck gesetzte Module“ in der Technik-Ausdrucksweise und hat eine lebende Kapazität für drei Astronauten. Die Station wird festgelegt, ab 2010 abgeschlossen zu werden und wird insgesamt 10 unter Druck gesetzte Module, neben einem Soyuz Raumfahrzeug umfassen, das als Rettungsboot und große drucklose Binderstruktur für Sonnenkollektoren arbeitet.

Z.Z. ist die internationale Weltraumstation die einzige dauerhaft bemannte Anlage in der Bahn. Sie wurde als Weise verursacht, damit fünf Weltraumagenturen die hohen Kosten des Startens und des Beibehaltens einer Inbahn Anlage teilen. Die fünf Agenturen, die am ISS-Projekt teilnehmen, sind die NASA (Vereinigte Staaten), Roskosmos (Russland), JAXA (Japan), CSA (Kanada) und der ESA (Europäische Gemeinschaft). Bis die Station 2010 abgeschlossen wird, hat das gesamte Projekt herum $100 Milliarde USD oder mehr gekostet. Die internationale Weltraumstation ist in der Bahn seit 1998 aber seit 2000 nur besetzt gewesen. Sie hat bereits 124 eindeutige Besucher, einschließlich fünf zahlende Raumtouristen gehabt, die $20 Million Die US-Dollars (USD) jeder zahlten, um die Station zu besuchen.

Das erste Modul der internationalen Weltraumstation, Zarya (Bedeutung „Dämmerung“ auf russisch), wurde 1998 gestartet, und in Umlauf brachte autonom für fast zwei Jahre wegen der Verzögerungen, wenn man Zvezda („Stern“ auf russisch), ein Testmodul mit Schlafenraum für zwei Astronauten konstruierte. Zvezda enthält auch eine Dusche und eine Toilette, Übungsausrüstung, eine Galeere für Lebensmittelzubereitung und ist das größte Modul auf der internationalen Weltraumstation, durch einen kleinen Seitenrand. Kurz nachdem, Zarya, das amerikanische Einheit-Modul wurde angebracht zu ihm gestartet wurde. Zu seinem Namen, Einheitfunktionen ausrichten als anschließennullpunkt zwischen anderen Modulen und gekennzeichnet manchmal als Nullpunkt 1. Das abschließende Modul z.Z. in der Bahn ist das in den USA gebaute Schicksal-Labormodul, in dem wissenschaftliche Forschung geleitet wird.

Von spätem 2007 bis 2010 sollen sechs zusätzliche Module gestartet werden: Nullpunkt 2, das Columbus-Labormodul (europäisch), japanisches Experiment-Modul, Vielzwecklabormodul (russisch), Nullpunkt 3 und das Ankern-Ladung-Modul. Das Ziel ist, damit die Raumstation bis zum 2010 abgeschlossen werden kann. Die meisten Modulen haben eine hervorstehende funktionierende Lebensdauer von 15 Jahren, also kann das erste Modul ersetzen oder wegwerfen müssen 2013, aber die Majorität der Station sollte durch 2020 betrieblich bleiben.