Was sind Plasmide?

Innerhalb vielen unterschiedlichen Bakteriums können kleine Kreisstücke DNA im Zytoplasma gefunden werden. Diese DNA-Kreise bekannt als Plasmide, und sie sind getrennt von der chromosomalen DNA oder der DNA, die die Gene für die Bakteriumzellen trägt. Einige Kopien der Plasmide sind häufig zu irgendeiner Zeit in der bakteriellen Zelle anwesend. Plasmide spielen eine sehr wichtige Rolle in Gentechnik, besonders im Genklonen.

Wenn Gene geklont werden, findet der Prozess normalerweise innerhalb des Bakteriums statt. Zwecks das Gen zu erhalten das in das Bakterium geklont werden soll, ist ein Vektor notwendig um Ein Plasmid ist, was als der Vektor verwendet wird, da es von einer Zelle zu anderen leicht überschreiten kann.

Vor der Einfügung eines Plasmids in eine Wirtszelle es gibt einige Schritte, die in Genklonen mit einbezogen werden. Zuerst muss das Gen, das kopiert werden soll, als Muss lokalisiert werden die Plasmide, die als Vektoren verwendet werden sollen. Sobald dieses getan wird, muss das Gen in die Plasmid DNA eingesetzt werden. Das Plasmid wird dann in die bakterielle Wirtszelle für Reproduktion eingesetzt.

Um Plasmide von den bakteriellen Zellen zu lokalisieren, müssen die Zellen mit Enzymen zuerst behandelt werden um die Zellwände des Bakteriums aufzugliedern. Die größere chromosomale DNA ist getrennt von den kleineren Plasmiden using eine Zentrifuge. Die lokalisierte Plasmid DNA ist jetzt bereit, das Gen zu haben, das in sie eingesetzt wird.

Plasmide bestehen einen double-stranded Kreis von DNA. Um das gewünschte Gen einzusetzen, wird die Plasmid DNA mit Beschränkungsenzymen geschnitten. Diese Enzyme schnitten nur DNA an den sehr spezifischen Nukleotidreihenfolgen. Sobald die Plasmid DNA geschnitten worden ist, werden Verknüpfungsprogrammreihenfolgen den losen Bandenden hinzugefügt, die mit den Enden des eingesetzt zu werden aufeinander beziehen Gens. Dieses garantiert dass die Gensitze genau in das Plasmid.

Sobald das Gen in das Plasmid eingesetzt worden ist, ist es jetzt bereit, in ein lebendes Bakterium eingesetzt zu werden. Bakterium wiederholt ihre Plasmide, damit eine Einzelzelle viele Kopien enthalten kann. Es kann bis 200 Kopien eines einzelnen Plasmids innerhalb eines Bakteriums geben. Wenn das Plasmid in viele bakteriellen Zellen eingeführt wird, können viele Kopien des Gens, besonders als Bakteriumzellenverdoppelung über alle 20 Minuten verhältnismäßig schnell produziert werden.

Dieses ist der Prozess, der verwendet wird, um menschliches Insulin herzustellen. Die Genkodierung für Insulin wurde in ein Plasmid lokalisiert und eingesetzt. Alle Plasmide, die das Insulingen enthalten, wurden dann in ein Bakterium eingeführt, in dem sie wiederholt wurden. Das Bakterium fuhr dann fort, sich zu wiederholen, damit viele Millionen Zellen, die das Insulingen enthalten, in einer sehr kurzen Zeit verursacht werden können. Dieses geklonte Gen stellt jetzt eine verlässliche Quelle für menschliches Insulin zur Verfügung.