Der US Präsident Have tut das Recht, sich zu begnadigen?

Das Recht zu begnadigen ist eine Befugnis, die dem Präsident der Vereinigten Staaten durch (POTUS) die US-Konstitution in Artikel II, Abschnitt 2. geerteilt wird. Dieser Abschnitt auf dem Recht zu begnadigen liest spezifisch, dass das POTUS “shall Energie haben, Begnadigungen zu bewilligen und Entschuldigungen für Handlungen gegen die Vereinigten Staaten, ausgenommen in Fälle vom impeachment.† im Wesentlichen, die einzige Weise, die Präsidentenentschuldigung durch die Konstitution eingeschränkt wird, unter dem Umstand des Sitzenpräsident ist, der angeklagt wird. Selbst-Entschuldigung wird nicht durch Gesetz eingeschränkt, und unter Deutung durch das Höchste Gericht, könnte ein Präsident das Recht haben, sich nicht nur für Verbrechen, die er, begangen hat, aber auch für Verbrechen zu begnadigen, mit denen er nicht noch aufgeladen worden ist. Ab schon hat kein Präsident sich wirklich für festlegenverbrechen oder von den Tätigkeiten begnadigt, die später gelten konnten als Verbrechen.

Störung, einen Präsident anzuklagen, dem empfunden worden ist von, wie, Verbrechen begehend, aber ist nicht mit solchen Verbrechen bedeutet aufgeladen worden, dass die US keine Jurisdiktion haben würden, zum des Präsident der Verbrechen zu überführen, wenn er das Recht ausübte, sich zu begnadigen. Jedoch in den Umständen, in denen internationale Gesetze defekt sind, hat eine Präsidentenentschuldigung kein Lager. Die einzige mögliche Lösung für die Überführung eines Präsident zum Beispiel, Kriegsverbrechen, würde sein, damit ein ankommender Präsident den ehemaligen Präsident zum Land ausliefert, in dem Kriegsverbrechen geglaubt worden sind, begangen zu werden. Die Tatsache, dass ein bestimmtes POTUS sich begnadigt haben würde, würde nicht viel Gewicht in der Verfolgung durch das Weltgericht oder durch das Gericht eines anderen Landes gegeben.

Es hat Vorschläge in der Vergangenheit gegeben, dass ein spezifisches POTUS das Recht ausüben würde, sich zu begnadigen. Kein Präsident hat so zurzeit getan, obwohl einige Präsidenten der Verbrechen überführt wurden und das Recht ausgeübt haben konnten. Als Präsident Ford Amt übernahm, das er Präsident Nixon begnadigte, nicht genau eine populäre Bewegung. Da Nixon nicht angeklagt wurde, aber anstatt abgefunden, könnte eine seiner letzten Taten eine Selbst-entschuldigung gewesen sein. Ähnlich könnte Präsident Clinton, für Meineid sich begnadigt haben aber beschloß, nicht so zu tun. Wenn ein Präsident festlegt oder mit einem Verbrechen während im Büro, der folgende Präsident bewilligt häufig Entschuldigung aufgeladen wird, obwohl diese möglicherweise nicht eine populäre Entscheidung immer sein kann.

Gewöhnlich könnte ein Präsident und entsprechend den meisten Deutungen sich begnadigen, könnte vor mit einem Verbrechen aufgeladen werden sich begnadigen. Dieses hat zu das Argument, dass das Recht zu begnadigen verkürzt werden oder neu geschrieben werden sollte geführt, um einen Präsident auf diese Weise an fungieren und Verfolgung für Verbrechen folglich an vermeiden zu hindern, wenn er oder sie das Amt niederlegen. Andere argumentieren, dass die Umstände, unter denen eine Entschuldigung in dieser Weise sind missbraucht würde, also selten es nicht wert das Ändern des Gesetzes ist und dass die Präsidenten, welche die Gelegenheit gegeben werden, sich zu begnadigen in der Vergangenheit, nicht so getan haben.