Was ist die Eigenheimbesitzer-Schutz-Tat?

Die Eigenheimbesitzer-Schutz-Tat oder HPA, ist ein Gesetz, das in den Staat-Kongreß verabschiedet wird und vom Präsident Bill Clinton 1998 unterzeichnet ist. Es ist entworfen, um Eigenheimbesitzer zu schützen, die Hypotheken auf ihren Häusern, die private Hypothekenversicherung verwenden oder PMI haben. Das HPA trifft auf bestimmte Wohnungsbauhypothekdarlehen zu an oder, die vor dem 29. Juli 1999 entstanden werden, obgleich es etwas Bestimmungen gibt, die auf Darlehen zutreffen, die vor diesem Datum entstanden wurden.

Der Hauptzweck der Eigenheimbesitzer-Schutz-Tat ist, Hypothekengeldgeber zu erfordern, Zahlungen der privaten Hypothekenversicherung durch einen Geldnehmer zu annullieren oder zu beenden, sobald das Balancenpassende auf dem Darlehen nicht mehr als 78% des Wertes des ursprünglichen Wertes vom Haus ist, solange bestimmte Bedingungen getroffen worden sind. Geldnehmer haben auch das Recht unter dem HPA, die Annullierung der privaten Hypothekenversicherung zu fordern, wenn der Darlehen-zuwert 80% erreicht. Private Hypothekenversicherung ist Versicherungsdeckung für Hypothekengeldgeber, die Darlehen zu den Geldnehmern entstehen, die nicht imstande sind, mindestens eine 20% Anzahlung auf einem Ausgangskauf zur Verfügung zu stellen. Private Hypothekenversicherung kann an Geldnehmer auch sich wenden, die ihre Hypothek neu finanzieren, in der die neue Pfandbriefdarlehenmenge 80% des gegenwärtigen Wertes des Hauses übersteigt.

Die private Hypothekenversicherungsprämie wird durch den Geldnehmer zur kreditgebenden Stelle gezahlt und die Prämie wird einer borrower’s Monatshypothekenzahlungsmenge hinzugefügt. Die Menge der PMI Zahlung schwankt abhängig von dem Hypothekengeldgeber und auf die spezifische Situation des Geldnehmers; jedoch ist die durchschnittliche private Hypothekenversicherungsprämie ungefähr Hälfte von einem Prozent der Gesamtdarlehensmenge. Der Nutzen der privaten Hypothekenversicherung ist, dass er einem Geldnehmer erlaubt, ein Pfandbriefdarlehen zu erreichen, das 80% eines home’s gegenwärtigen Wertes übersteigt, beim Sorgen Mittel, damit Hypothekengeldgeber sich schützen, im Falle dass der Geldnehmer auf einem Darlehen zurückfällt.

Vor der Annahme der Eigenheimbesitzer-Schutz-Tat, würden viele Geldnehmer halten, PMI Prämien zu zahlen selbst nachdem das Balancenpassende auf dem Pfandbriefdarlehen eingetaucht bis 80% oder unten des home’s ursprünglichen Wertes. Zusätzlich zum Mandates Unterstellen Mandates Unterstellen einer automatischen Abbruchstelle für PMI Prämien, erfordert die Eigenheimbesitzer-Schutz-Tat auch kreditgebende Stellen, irgendein genau zur Verfügung zu stellen und freizugeben, wenn die private Hypothekenversicherungszahlung aufhört, oder wenn die kreditgebende Stelle den Geldnehmer der schwebenden Annullierung, abhängig von meldet, ob das Darlehen eine örtlich festgelegte Raten- oder Justierbarratenhypothek ist. Die Eigenheimbesitzer-Schutz-Tat trifft nicht auf alle Arten Wohnungsbauhypothekdarlehen zu und es gibt bestimmte Anforderungen, denen Geldnehmer entsprechen müssen, bevor sie für einigen des Schutzes qualifizieren, der für unter das HPA geboten wird. Die, die interessiert werden, an dem Einholen von zusätzlicher Information über das HPA, können einen Reichtum der Informationen über das Internet finden. Ein Hypothekengeldgeber oder ein Banker können eine gute Informationsquelle hinsichtlich der Eigenheimbesitzer-Schutz-Tat auch sein.