Was ist die nationale Verbot-Tat?

Die nationale Verbot-Tat, alias die Volstead Tat, wurden 1920 zusammen mit der 18. Änderung geführt. Von 1920 bis 1932, wurde jedes mögliches Getränk mit einem Alkoholgehalt höher als 0.5% verboten. 1933 widerrief die 21. Änderung, zusammen mit der Blaine Tat, die 18. Änderung, gebend gibt die Energie an, den Spiritus zu überwachen, der ihre Ränder einträgt und Getränke mit Alkoholgehalt über 3.2% legalisiert.

Um das Ende des Bürgerkrieges, fing die Mäßigkeitsbewegung an, Momentum zu gewinnen. Zeitgenössische Literatur auf Spiritus übertrieb seine Effekte. Kindern wurden Geschichten erklärt von, wie ein Säufer mit der Beleuchtung eines Gleichen explodierte. In den Schulen würde ein Gehirn in ein Glas mit Spiritus gelegt, damit Kursteilnehmer das Gehirn aufpassen konnten, zu eine graue Masse zu machen und die negativen Auswirkungen von Spiritus dadurch zu begreifen. Von den Kanzeln predigten Pastoren über Krankheiten, die aus verbrauchendem Spiritus, einschließlich Gelbsucht und Tremor resultieren konnten. Women’s Gruppen waren besonders aktiv, wenn sie Verbot förderten, weil sie glaubten, dass Spiritus den inländischen Bereich ruinierte.

Durch eine Publikation, die als die Mäßigkeits-Ausbildungs-Vierteljahresschrift bekannt ist, unterrichteten Mäßigkeitsverfasser Leute über die Effekte von Spiritus, angenommen basiert auf Wissenschaft. Sie befürworteten die Theorie, die interne Verbrennung aus trinkendem Spiritus resultieren könnte. Auch Mäßigkeitsverfasser beschrieben die Produktion von Spiritus und seine Effekte auf den menschlichen Körper auf solch eine Art hinsichtlich lassen die Substanz ekelhaft scheinen und Furcht über die Konsequenzen des Verbrauchs anspornen.

Nachdem die nationale Verbot-Tat geführt wurde, fing ein ungültiges Netz der Schwarzhändler an, Einfluss zu nehmen. Al Capone war eine der Leute, zum von diesem Zeitraum am meisten zu profitieren und bildete Millionen von den US-Dollars (USD) vom Transportieren des Alkohols während der durchschnittliche Industriearbeiter, der ungefähr 1.000 USD ein Jahr gebildet wurde. Die, die reinen Alkohol nicht sich leisten konnten, mussten auf denaturierten Spiritus zurückgreifen, der Nebenwirkungen einschließlich Jake’s Fuß, eine Bedingung hatte, die Paralyse der Hände und der Füße verursacht. Todesfälle waren zahlreich. Trotz dieser Krankheiten und Todesfälle entmutigten Prohibitionists, besonders die Anti-Salon Liga, die Regierung vom Verhindern des Handels solch einer gefährlicher Substanz. Auf moralischen Gründen glaubten sie, dass Leute, die tranken, solche Konsequenzen verdienten.

Korruption war auch unter Beamtern zügellos, da der ungültige Spiritushandel extrem lukrativ war. Bald wegen der Wirkungslosigkeit des Verbots, viele fing an, die Aufhebung der nationalen Verbot-Tat, einschließlich einige seiner stärksten Verfechter, wie John D. Rockefeller zu befürworten. In einem Buchstaben zu New York Times, schrieb Rockefeller, dass, während er gehofft hatte, Verbot society’s Moral, es schien, sie verschlechtert zu haben verbessern würde. Viele andere teilten Rockefeller’s Gefühl. Die negativen Auswirkungen des Verbots überwogen weit seinen Nutzen. In einer Abstimmung von 74% bis 26%, wählte das Land für die 21. Änderung.

Selbst nachdem die Aufhebung der nationalen Verbot-Tat, die Prohibitionistbewegung fortfuhr und gewann Momentum am Anfang des Zweiten Weltkrieges. Fürsprecher wollten Spiritus von den Militärstützpunkten entfernen; jedoch wurde es geschlossen, dass, das Trinken auf den Unterseiten zu erlauben zur Sicherheit der Trinker förderlich war. Die in zunehmendem Maße überwiegende einstellung gegenüber Spiritus war, dass Verbrauch zugelassen sein muss zwecks gesteuert zu werden. Heute dienen Organisationen wie Mütter gegen (MADD) Alkohol im Strassenverkehr und Kursteilnehmer gegen (SADD) Alkohol im Strassenverkehr, die Öffentlichkeit an die moralischen Konsequenzen zu erinnern, die aus trinkendem Spiritus resultieren können.