Wer sind der Gullah?

Der Gullah sind eine Gruppe Afroamerikaner, die in den Küstengebieten von South Carolina leben und Georgia. Sie sind direkte Nachkommen der Sklaven, die gekauft werden, um Getreide im Bereich, besonders Reis anzubauen, der in den nassen Sumpfbereichen vorwärtskommt. Diese Völker sprechen eine eindeutige Sprache und haben erreicht, ihr Erbe zu konservieren mehr als irgendeine andere Gruppe schwarze Amerikaner.

Die Ursprung des Gullah gehen hinsichtlich der späten 17. und 18. Jahrhunderte zurück, als SüdCarolinian und georgische Landwirte erfuhren, dass Reisgetreide in den nassen Bereichen der Küstenlinie blühen würden. Plantageinhaber hatten keine Erfahrung im Kultivierungsreis, und da es ein sehr schwieriges Getreide ist, zum zu wachsen, kauften sie Sklaven von den afrikanischen Bereichen, die als das “rice coast.† die Völker dieser Region bekannt sind, gefunden in Westafrika zwischen Senegal und Sierra Leone, hatte Erzeugungen der Erfahrung in wachsendem Reis als Heftklammergetreide. Der Gullah, die in diesen Küstengebieten heute leben, sind die restlichen Nachkommen dieser ursprünglichen Sklaven.

Der Gullah haben erreicht, ihre Lebensart durch die Erzeugungen beizubehalten. Sie sprechen eine Form von der afrikanischen Sprache bekannt als Kreole, das eine einzigartige Mischung von englischem und von der Muttersprache des Sierra Leone ist. Die meisten Gullahvölker leben in den kleinen, tight-knit bewirtschaftenund fischengemeinschaften, und ihre Lebensart ist sehr einfach. Sie haben es einen Punkt vom Halten ihrer Kultur intakt und vom Beibehalten ihrer landwirtschaftlichen Lebensart gebildet.

Einer der Hauptgründe der Gullah sind in der Lage gewesen, zu ihrer einzigartigen kulturellen Geschichte an für so lange zu hängen, ist, dass alle Mehrheit einen Sklaven in der Region vom Sierra Leone und von den nahe gelegenen Bereichen kam. In den meisten anderen Plätzen um den Süden, kamen Sklaven von anderen schwer bevölkerten Regionen und hatten häufig unterscheidenkulturen und Gewohnheiten nach Ankunft in Amerika. Nur in diesen Küstengebieten waren die Sklaven, die genug im Hintergrund und in Kultur, zum viel ihrer afrikanischen Identität durch das Alter beizubehalten ähnlich sind.

Leider werden die Gullahleute mit einer Krise gegenübergestellt, die bedroht, ihre Gemeinschaften zu trennen und ihre Kultur variieren. Jobs werden in der Region knapp, also werden viele Familien gezwungen, sich inland zu bewegen, um Arbeit zu finden und sich zu stützen. Zusätzlich ist Land auf den Küstengebieten oben in Wert gegangen und vielen Inhabern sind große Geldsummen angeboten worden, wenn sie sich entscheiden zu verkaufen. Mit der gegenwärtigen Wirtschaftskrise werden viele gereizt, umso zu tun. Dieses würde schließlich den Gullah getrennt und um die US zerstreut verlassen.