Wer war Harriet Tubman?

Getragenes herum 1820, Harriet Tubman war ein gedrehter Sklavenaktivist und ein Leiter auf der Untertageeisenbahn. Sie führte über 300 Sklaven von der Knechtschaft im Süden zu Freiheit im Norden. Sie verbrachte ungefähr 10 Jahre Sklavenentweichen helfend ihre Meister, und es hat geschätzt, dass sie insgesamt 19 Reisen bildete.

Harriet Tubman war in Sklaverei in Maryland geboren. Sie wurde ein Hausbediensteter, als sie ungefähr fünf oder sechs Jahre alt war. Ungefähr an 12 oder an 13 fing sie an, auf den Gebieten ihr Sklavenmeisters zu arbeiten. Sogar an einem jungen Alter, litt Tubman an den Händen ihrer Sklavenmeister und häufig hielt Schlagen aus.

Harriet Tubman zeigte einen Wunsch an, anderen früh zu helfen. Während sie noch ein jugendlich war, versuchte sie, einen Mitsklaven vor einem Aufseher zu schützen, indem sie in einem Eingang, zum des Aufsehers vom Gelangen an den anderen Sklaven zu blockieren stand. Der Aufseher hob ein Gewicht 2 lbs (907.18-gram) auf und warf es am anderen Sklaven-, an den Vermissten und Schlagen Tubman auf dem Kopf. Dieser Schlag war genug, dass sie fortfuhr, Banne des tiefen Schlafes zu erleiden, häufig höchstens unangebrachte Zeiten streng. Sie litt auch unter Ergreifungen und strengen Kopfschmerzen.

1844 heiratete Tubman einen Mann, der John Tubman genannt wurde, der ein freier schwarzer Mann war. Dieses ist, wie sie das NamensTubman gewann, da sie geborenes Araminta Ross war. Sie änderte ihren ersten Vornamen zu Harriet zu einem bestimmten Zeitpunkt, möchte nach ihrer Mutter genannt werden. 1849 fürchtete Harriet Tubman, dass sie verkauft würde, also entschied sich sie, weg zu laufen und entging nach Philadelphia, Pennsylvania. Sobald dort, sie nicht einfach mit ihrem Leben weiterging. Stattdessen entschied sich sie, zurück zu gehen und anderen Sklaven zu helfen zu entgehen. Sie arbeitete für ein ungefähr Jahr, speicherngeld und ging dann zurück für ihre Familienmitglieder und andere Sklaven.

Traurig würde Harriet Tubman nicht mit ihrem Ehemann gewiedervereinigt. Auf ihrer dritten Reiserückseite entdeckte sie, dass ihr Ehemann bereits remarried. Jedoch ließ Tubman nicht diesen Anschlag sie von suchender Freiheit für andere Sklaven. Sie fuhr fort, zum Süden zurückzukommen und anderen Sklaven zu helfen, bis 1960 zu entgehen. Sie rettete sogar ihre eigenen Eltern, die in ihrem 70s bis dahin waren.

Tubmans Entweichenpläne waren nie einfach oder dachten schlecht heraus. Sie benutzte manchmal das Pferd und den Buggy eines Sklavenmeisters für Teile der Reise und sie häufig nach links an Samstagen, da Fehlendsklave Aufgabe sie nicht zu den Zeitungen bis Montag bilden würde. Sie trug eine Medikation, der sie pflegte, um schreiende Babys zu beruhigen, und sie war genug klug, sich herum zu drehen und in Richtung zum Süden zurück umzuziehen, wenn sie Männer antraf, Sklaven auf der Weise zu jagen. Es wird sogar gesagt, dass Harriet eine Gewehr trug, mit der, Sklaven zu bedrohen, die also erhielten, erschraken oder ermüdeten, dass sie zurück gehen wollten. Sie erklärte ihnen, dass sie entweder frei sein würden oder sterben.

Harriet Tubman war auch an der Vermeidung von Sicherung erfahren. Sobald, nach dem Ablesen einer Plakatwerbung eine Belohnung für ihre Sicherung, sie, dass sie angab, sie war unwissend entdeckte, die offenbar sie nicht war. Um Sklavenjäger zu täuschen, saß sich sie hin und fing an ein Buch zu lesen. Ihr Plan arbeitete und sie ging unentdeckt.

Tubmans Heldentum stoppte nicht mit helfendem Sklavenentweichen. Sie verband die Anschluss-Armee während des Bürgerkrieges und half, indem sie kochte und die Pflege verwundete Soldaten. Schließlich wurde sie ein Pfadfinder und führte bewaffnete Truppen in der Combahee Flussexpedition, die mehreree hundert Sklaven freigab. Nach dem Krieg Tubman zurückging nach New York, in dem sie für ihre Alterneltern arbeitete und sich interessierte und wurde in der Stimmrechtbewegung der Frauen aktiv. Sie starb 1913.